Mosel-Saar-Ruwer

Im Südwesten von Rheinland-Pfalz an der Grenze zu Luxemburg liegt das Wandergebiet Mosel-Saar-Ruwer. Wie es der Name nahelegt, ist es charakterisiert von drei für ihre Weine bekannten Flüssen: der Mosel im Westen und Norden, der Ruwer im Osten und im Zentrum der Saar.

Bekannt ist die Gebietsbezeichnung vor allem aus der Weinbaugeschichte. Das Weingesetz von 1909 legte das Anbaugebiet Mosel-Saar-Ruwer fest. 2006 wurde diese Namensgebung allerdings revidiert. Man spricht seitdem vom Weinbaugebiet Mosel.

Wanderwege an Mosel, Saar und Ruwer

Das Wandergebiet Mosel-Saar-Ruwer unterhält viele attraktive Wanderwege. Neben vielen örtlichen Wanderwegen sind es vor allem die Traumschleifen und die Moselsteig-Seitensprünge, die überregional bekannt und beliebt sind, etwa der Saar-Riesling-Steig, der Karlskopf-Panoramaweg, die Taumschleife Hochwald-Acht, der Kasteler Felsenpfad und der Schiefer-Wackenweg.

Dann ist natürlich auch klar, dass insbesondere zwei Fernwanderwege das Wandergebiet Mosel-Saar-Ruwer prägen. Da ist einmal der Moselsteig, der von Perl aus über Palzem, Nittel und Konz nach Trier führt. Zum anderen der Saar-Hunsrück-Steig bzw. die als Ruwer-Route bezeichnete Alternativstrecke, die von Trier zur Burg Grimburg mit Anschluss an die Haupttrasse leitet.

Wandergebiete in der Region Mosel-Saar-Ruwer

Fünf Wandergebiete lassen sich an Mosel, Saar und Ruwer unterscheiden. Ganz im Osten befindet sich an den Ausläufern des Hunsrücker Hochwalds das Ruwertal. Bekannte Ausflugsziele für Wanderer sind etwa das Besucherbergwerk Fell, der Sommerauer Wasserfall, die Ruwerspring genannte Quelle der Ruwer, der Holzerather See, die Riveristalsperre, der Pluwiger Hammer, das Dominikaner-Weingut, Schloss Marienlay und Schloss Grünhaus.

Südlich schließt sich die Keller Mulde rund um den Keller Stausee an. Burg Grimburg und Burg Heid, der Benrather Hof und die katholische St. Willibrord Kirche in Waldweiler sind beliebte Anlaufstellen für einen Ausflug in die Keller Mulde.

Das Saarburger Land grenzt im Westen an Luxemburg und wird vom Moseltal, dem Saartal und dem dazwischen liegenden Höhenrücken charakterisiert. Die historische Altstadt von Saarburg mit der gleichnamigen Burg Saarburg und dem Wasserfall am Buttermarkt, der Wiltinger Saarbogen und die Kleine Saarschleife, Schloss Ayl und die Freudenburg, die Kollesleuker Schweiz und die Klause Kastel verzaubern den Besucher mit ihrem eigenen Reiz.

Nördlich setzt sich das Saarburger Land ins Konzer Land fort. Viel Kulturgeschichte aus dem Moseltal lässt sich im Freilichtmuseum Roscheider Hof erleben. Kloster Karthaus, die Saar-Mündung bei Konz und das Konzer Tälchen, der Alte Scharzhof und der Georgshof, der Römische Tempelbezirk Tawern, der Wawerner Rundfelsen, das orchideenreiche Naturschutzgebiet Perfeist, die Elbling-Gemeinde Nittel und die Saarwein-Insel Kanzem sind attraktive Ziele für einen Tagesausflug.

Trier, die vermutlich älteste Stadt Deutschlands, liegt in der Trierer Talweite. Natürlich sammeln sich hier die Sehenswürdigkeiten. Ganz vorne dabei sind die Porta Nigra, das Amphitheater, die Kaiserthermen und der Hohe Dom St. Peter – allesamt seit 1986 als UNESCO-Weltkulturerbe ausgewiesen. Lohnenswert sind aber auch Abstecher zur barocken St. Paulin Kirche und zur Staatlichen Weinbaudomäne Trier im Avelertal, zum Wasserturm auf dem Petrisberg und zum Maximiner Hof in Alt-Tarforst, zur Abtei St. Matthias, zur Heiligkreuzkapelle und zum Mattheiser Weiher.

Anreise ins Wandergebiet Mosel-Saar-Ruwer

Wer ins Wandergebiet Mosel-Saar-Ruwer fahren will, kommt kaum um die Autobahn A 1 herum, die am Ostrand der Region verläuft. Die Ausfahrten Hermeskeil, Reinsfeld, Mehring und Longuich bieten sich an oder man wechselt am Dreieck Moseltal auf die Trierer Stadtautobahn A 602. Von Westen leitet die luxemburgische A 1 zur deutschen A 64, die später in die Bundesstraße B 52 übergeht.

Die wichtigsten Hauptverkehrsadern durch das Mosel-Saar-Ruwer-Gebiet sind die B 268 (von Trier nach Saarbrücken), die B 51 (von Trier nach Serrig) und die B 407 (von Perl nach Hermeskeil). Die Anreise per Bahn erfolgt am Besten über den Hauptbahnhof Trier, der an der Eifelstrecke (von Köln), der Moselstrecke (von Koblenz) und der Saarstrecke (von Saarbrücken) liegt.

Vgwort