Kollesleuker Schweiz

Westlich von Freudenburg liegt der Ortsteil Kollesleuken im Leukbachtal. Der Leukbach ist ein 15km langer Zufluss der Saar mit Quelle in Eft und Mündung in Saarburg. Leukbachtal und die Felsformationen der Kollesleuker Schweiz sind ein beliebtes Wanderziel im Gebiet Mosel-Saar-Ruwer.

Die Felsformationen in der Kollesleuker Schweiz sind sehr beeindruckend. Eine davon steht wie ein großer Stempel fast wie ein Wachtposten am Eingang zur Schweiz. Der rötliche Felsen trägt den passenden Namen Pilzfelsen. Wenn man vom Ortskern Kollesleuken der Beschilderung Kollesleuker Schweiz folgt, kommt man dahin.

Bizarre Buntsandsteinformationen regen die Phantasie an. Wer sich auf Geschichtensuche begibt, wird etliche Sagen ranken hören. Die Kollesleuker Schweiz als Hort helfender Zwerge oder Versteck eines Raubritters, dessen Hunde man bisweilen noch um die Felsen heulen hören kann, wenn der Wind geht.

Die St. Ottilien Kirche in Kollesleuken ist ein neugotischer Saalbau aus dem Jahr 1907. Südlich des Ortes liegt ist die Herrenmühle mit einem Krüppelwalmdachbau aus dem Jahr 1947. Mühlengeschichten findet man bei einer Wanderung durch das naturherrliche Leukbachtal (auch Leuktal).

Ein Wanderweg durch Leukbachtal und die Kollesleuker Schweiz ist z.B. der Maria-Croon-Weg (18km). Start ist in Saarburg, Ziel in Orscholz. Die Namensgeberin war eine Schriftstellerin, die im Kirfer Ortsteil Meurich 1891 zur Welt kam und 1983 in Britten (Gemeinde Losheim am See) verstarb. Am Maria-Croon-Weg liegen im Leukbachtal die Mühlen Haselmühle, Obere und Untere Stegmühle sowie die Herrenmühle – keine davon ist mehr in Betrieb und sie sind nicht immer gepflegt erhalten.