Leukbachtal

Der Leukbach, oft auch einfach nur Leuk genannt, ist ein 15km langer Zufluss der Saar. Er entspringt im Perler Ortsteil Eft und mündet in Saarburg. Kurz vorher macht er dabei in der Saarburger Innenstadt noch einen spektakulären Fall, also einen Wasserfall.

Eft liegt ein Stück östlich des Schneebergs (430m), dem höchsten Berg der Gemeinde Perl. Die Quelle der Leuk ist in Eft in einer Art Brunnen in Trögen gefasst. Eft, in der Römerzeit wohl schon besiedelt, wurde erstmalig 1130 erwähnt. In dem kleinen Örtchen steht die katholische Pfarrkirche St. Philippus und St. Jakobus, deren Turm noch aus dem 16. Jahrhundert stammt.

Folgt man nun der Leuk durch ihr Tal, kommt man an der Römischen Villa Borg vorbei und in den Ort Oberleuken. Der hat seine urkundliche Erwähnung bereits im Jahr 964. Es fanden sich Spuren vorheriger Besiedelungen bis etwa 1.500 v. Chr. Oberleuken wird erst seit dem 14. Jahrhundert von der Leuk in zwei Hälften geteilt. Der Ort wurde im Zweiten Weltkrieg nahezu ausradiert, doch in der Folge wieder aufgebaut.

Keßlingen ist der nächste Ort, wenn man dem Lauf des Leukbachs weiter folgt. In Keßlingen steht die St. Jakobus Kapelle unter Denkmalschutz. Sie hat einen Schieferturm, einen spätgotischen Chor und man fand Malereien aus dem 14. Jahrhundert, die die vier Evangelisten zeigen. Der barocke Säulenaltar ist aus dem Jahr 1720 und aus Holz gearbeitet, wie auch die Figurengruppe der Siebenschläfer. Keßlingen war mal Wallfahrtsort. Wenn man Glück hat ist die Kapelle offen. Wenn nicht, muss man nochmal Glück haben beim Klingeln gegenüber. Familie Hein hat einen Schlüssel.

Östlich von Oberleuken und Keßlingen beginnt das Naturschutzgebiet Leuktal, Krautfelsen und Bärenfels bei Orscholz. Es umfasst eine Fläche von 279ha. Hier befinden sich Auenwälder, in denen sich u.a. Schwarzstorch, Eisvogel, Rotmilan und Großer Feuerfalter wohl fühlen.

Regionaler Bezug:

Perl (Mosel) Landkreis Merzig-Wadern Saarland Saargau Saar-Hunsrück
Vgwort