Bayerischer Wald

Der Bayerische Wald liegt ganz im Südosten Deutschlands und zieht sich über rund hundert Kilometer Länge zwischen der Donau im Westen und der Landesgrenze zur Tschechischen Republik. Geologisch gesehen ist der Bayerische Wald der westliche Teil des Böhmerwalds, dem größten geschlossenen Waldgebiet in Mitteleuropa.

Abgrenzen lässt sich der Bayerische Wald recht einfach. Links oben ist Regensburg. Hier markiert die Donau auf ihrem Lauf nach Südosten die natürliche Grenze bis Passau. Dann stößt die österreichische Grenze an, der wir zum Dreiländereck Deutschland-Österreich-Tschechien am Plöckenstein (1.379m) folgen. Die Ostflanke des Bayerischen Waldes übernimmt die Landesgrenze nach Tschechien bis hinauf nach Tiefenbach in der Oberpfalz.

Im Bayerischen Wald wurde 1970 Deutschlands erster Nationalpark eingerichtet. Geschützt sind im Nationalpark Bayerischer Wald vor allem die fichtenreichen Hochlagenwälder, Bergmischwälder aus Tannen, Buchen und Fichten, Aufichtenwälder und einige Urwaldreste. Jenseits der Landesgrenze schließt sich in Tschechien der Nationalpark Šumava an. Beide zusammen bilden die grüne Lunge Mitteleuropas.

Neben dem Nationalpark Bayerischer Wald gibt es auch noch den Naturpark Bayerischer Wald (größtenteils im Landkreis Regen) und den Naturpark Oberer Bayerischer Wald (größtensteils im Landkreis Cham). Der wiederum geht in den Oberpfälzer Wald über (und der ins Fichtelgebirge und den Frankenwald - ziemlich viel Natur hier im Osten Bayerns).

Wandern im Bayerischen Wald

Was Wandern angeht, ist der Bayerische Wald ein dankbares Reise- und Ausflugsziel. Wandern kann man fast überall naturnah und ruhig. Schöne Rundtouren sind z.B. die Wanderung übers Dach des Bayerischen Walds (15km), die Osser-Rundwanderung (7km), die Haidelturm-Runde (20km), eine Tour vom Nationalparkzentrum Lusen zum Baumwipfelpfad Bayerischer Wald (10km), die Hochwaldrunde im Dreiländereck (11km), die Wildbachklamm-Wanderung bei Freyung (15km) und die Rundtour zum Rachelsee (19km).

Auch Fernwanderwege gibt es reichlich im Bayerischen Wald, neben den beiden Europäischen Fernwanderwegen E6 und E8 gibt es z.B. den Goldsteig (von Marktredwitz nach Passau), den Böhmweg (von Deggendorf nach Bayerisch Eisenstein), den Pandurensteig (von Waldmünchen nach Passau) und den Baierweg (von Straubing nach Furth im Wald).

Sehenswürdigkeiten im Bayerischen Wald

Was man gesehen haben sollte, ist natürlich der Große Arber (1.456m), der König des Bayerwalds. Weitere Ausflugsziele für Wanderer sind die Buchberger Leite, der Pfahl, der Haidelturm, der Baumwipfelpfad Bayerischer Wald, das Dreisessel-Massiv, Ilztal und Rachelsee, Steinklamm und Saußbachklamm, das Wunschkreuz Mitterfirmiansreut und natürlich das das Nationalparkzentrum Lusen.

Auch in Sachen Kultur wird man im Bayerischen Wald fündig, z.B. im Keltendorf Gabreta oder im Museumsdorf Bayerischer Wald am Dreiburgensee, auf Schloss Wolfstein mit Jagd- und Fischereimuseum oder im Glasmuseum Frauenau, im Niederbayerische Freilichtmuseum oder an der Burgruine Weißenstein.

Was man auf jeden Fall auf der Liste haben sollte ist ein Ausflug in die Dreiflüssestadt Passau mit dem Stephansdom und der Neuen Bischöflichen Residenz sowie eine Reise nach Regensburg. In Regensburg stehen über 1.500 Gebäude unter Denkmalschutz. Die größte mittelalterliche Stadtanlage nördlich der Alpen steht seit 2006 als UNESCO-Weltkulturerbe unter besonderem Schutz.

Genießen im Bayerischen Wald

Gegessen wir im Bayerischen Wald deftig und wie überall in Bayern gibt's hier Weißwurst (Frühstück), Schweinsbraten (Mittagstisch) und Wurstsalat (Abendbrot). Empfehlenswert sind im Bayerischen Wald Wildgerichte jeder Art - hier gibt's nämlich viel Wild und das ziemlich frisch. Eine echte kulinarische Erfindung aus dem Bayerischen Wald ist übrigens der Pichelsteiner Eintopf. Erfunden wurde er in Kirchberg im Wald und benannt wahrscheinlich nach dem Büchelstein (832m).

Anreise in den Bayerischen Wald

Wer in den Bayerischen Wald reisen möchte, kommt wahrscheinlich über die Autobahn A 3, die von Regensburg bis Passau durchs Donautal und dann weiter nach Österreich führt. Münchener nehmen die A 92. Bahnreisende steuern am Besten die Bahnhöfe in Regensburg, Passau, Cham und Zwiesel an.

Bildnachweis: Von mondim, alle Rechte vorbehalten

Vgwort