Wanderung am Nationalparkzentrum Lusen mit Baumwipfelpfad Bayerischer Wald


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 27 Min.
Höhenmeter ca. ↑230m  ↓230m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die unterhaltsame kleine Runde zwischen Neuschönau und Altschönau führt uns durch das Nationalparkzentrum Lusen (Eintritt frei), mit seinen zahlreichen Attraktionen, wie dem Tier-Freigelände, dem Besucherzentrum Hans-Eisenmann-Haus, dem Pflanzen- und Gesteins-Freigelände sowie zum (kostenpflichtigen) Baumwipfelpfad mit dem 40m hohen Baumturm.

Der dem Nationalparkzentrum den Namen gebende Lusen liegt nordöstlich der Runde, nahe der Grenze zu Tschechien und erhebt sich dort 1.373m hoch. Der Lusen zählt zu den höchsten Gipfeln im Nationalpark Bayerischer Wald.

Wir starten an der Nationalparkstraße zwischen Neuschönau südlich und Altschönau nördlich auf dem Parkplatz Altschönau und gehen mit dem Uhrzeiger. Als erstes geht es auf den Bärenpfad, nachdem wir die Nationalparkstraße überquert haben. Durch den Bayerischen Wald geht es in einem Bogen um Altschönau, einem von sieben Ortsteilen der Gemeinde Neuschönau, herum. Altschönau ist von Wiesen umgeben. Es gibt einige Aussichten am Waldrand zu genießen. Nach etwa 3,8km sind wir an der Knottenbachklause, die an eine alte Holzdrift erinnert.

Wir überqueren erneut die Nationalparkstraße und gelangen in das Tier-Freigelände, das rund 250ha ausmacht. Hier sind weitläufige Landschaftsgehe und Volieren, 16 an der Zahl, mit rund 36 verschiedenen Vogel- und Säugetierarten der heimischen Tierwelt in den naturnahen Lebensräumen. Darunter finden sich auch zum Teil im freier Wildbahn ausgerottete Tierarten wie der Braunbär, der Wolf und Elch. Der Luchs kehrte bereits zurück. Unsere Route verläuft über rund 3km durch das abwechslungsreiche Areal, das auch einige Aussichtsmöglichkeiten zu bieten hat.

Nach etwa 7,4km sind wir am südlichen Ende des Tier-Freigeländes angelangt und am Nationalparkzentrum Lusen, wo man sich auch leiblich stärken und nicht nur den Wissensdurst löschen kann. Nach den Parkplätzen sind wir am Infozentrum Hans-Eisenmann-Haus. Hans Eisenmann (1923-1987) war Bayerischer Staatsminister für Landwirtschaft und Forsten. In seine Amtszeit fiel die Eröffnung des Nationalparks Bayerischer Wald. Im Hans-Eisenmann-Haus erwartet einen ein Rundgang durch sechs Ausstellungsbereiche, die über Wald, die Ideen und Ziele des Nationalparks, Tierspuren oder das Thema Forschung betrachten.

Gleich benachbart ist der Baumwipfelpfad Bayerischer Wald, der sich über 1,3km erstreckt und in einer Höhe von 8-25m über die Baumkronen angelegt ist. Mittendrin steht der Baumturm, mit einer Aussichtsplattform in einer Höhe von 44m. Um den Turm herum sind ein Gesteins- und ein Pflanzen-Freigelände mit über 700 verschiedenen Pflanzenarten. Vom Nationalpark-Infozentrum bis zum Start unserer Wanderung sind es noch 2,4km durch die Naturlandschaft, mit Wald, offenem Gelände und durch Schleiff mit Schleiffbachl.

Bildnachweis: Von Zackdvd [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort