Nationalparkzentrum Lusen: Tour durchs Tierfreigelände


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 56 Min.
Höhenmeter ca. ↑146m  ↓146m
Empfohlene Wandertouren im Nationalpark Bayerischer Wald

Diese kompakte Runde eignet sich für die ganze Familie und auch bei verschiedenen Wettern. Es gibt immer was zu sehen und ist nie langweilig, dafür sorgen die Bewohner im Tier-Freigehege: Luchse, Wölfe, Meister Petz, urtümliche Wisente, Elche, nebst der Pflanzenvielfalt, von reichhaltiger Krautflora bis zum Bergmischwald. Der Weg ist „rollentauglich“.

Start ist das Nationalparkzentrum Lusen, das im Hans-Eisenmann-Haus attraktive Ausstellungen zeigt, ein Café hat, einen tollen Turm beim Baumwipfelpfad bietet, worauf wir uns am Ende der Runde schon freuen.

Erstmal die Runde durchs Tierfreigelände, zwischen Neuschönau und Altschönau, drehen, im Uhrzeigersinn und der Markierung „Gehege-Rundweg“ folgend. Der Eintritt ins Gehege ist frei, das Parken kostet eine Gebühr. Der Rundweg kommt auf 7km und bietet jede Menge Abwechslung: Kolkraben, Otter oder Biber bzw. deren Spuren, Wild und Wald, Braunbär, Marder, Elch, Aussichtskanzeln bei Wolf und Luchs, Uhu und andere Fluggäste sind zu bestaunen.

Dann geht’s hoch hinaus, mit dem Baumwipfelpfad Bayerischer Wald – wer mag. Mit einer Gesamtlänge von 1.300m und einer Höhe von 8 bis 25m schlängelt sich der Baumwipfelpfad durch Buchen und Nadelhölzer des Bergmischwaldes. Lern- und Erlebnisstationen bereichern den Ausflug in die Wipfel. Der Aussichtsturm ist barrierearm und unterhaltsam für alle Altersgruppen. Es findet sich im Nationalparkzentrum Lusen auch noch ein Gesteins- und ein Pflanzen-Freigelände.

Das Hans-Eisenmann-Haus informiert über das Rachel-Lusengebiet. Auf verschiedene mediale Arten, ob Lesegalerie oder Kino, Ausstellungen, wie der über die „Wege in die Natur“, oder Kinder-Quiz und Experimente – da kommt keine Langeweile auf und der Eintritt ist frei. Das Hans-Eisenmann-Haus wurde 1982 eröffnet und hat seinen Namen vom früheren Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Dr. Hans Eisenmann (1923-1987).

Bildnachweis: Von Wegmann [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort