Saarburger Land

Eingefasst vom Saarland im Süden und Luxemburg im Westen liegt das Saarburger Land am Unterlauf der Saar und an der Obermosel (Obermosel heißt die Gegend, weil hier ab Perl bis zur Einmündung der Saar bei Konz der obere Teil der Mosel in Deutschland ist. Bis dahin hat die Mosel allerdings schon gute 300km Strecke hinter sich).

Das Saarburger Land ist ein reizvoller Landstrich. Das kann man gut von verschiedenen Aussichtspunkten sehen, die auf dem Höhenrücken zwischen Saartal und Moseltal liegen, z.B. an der Aussichtsplattform Leuker Wild, dem Elisensitz, der Aussichtsplattform auf Burg Saarburg und dem Bismarckturm Schoden.

Viele Naturschönheiten lassen sich im Saarburger Land erkunden. Zu nennen sind da z.B. die Kleine Saarschleife bei Taben-Rodt, der Wiltinger Saarbogen (ein letztes Stück natürliches Flusstal an der Saar), das Naturschutzgebiet Eiderberg, der Kammerforst und die Kollesleuker Schweiz. Und wem das zu viel ist, um erwandert zu werden, der fährt bequem mit der Saarburger Sesselbahn hinauf auf den Warsberg (335m) und genießt Landschaft und Aussicht.

Im Saarburger Land gibt es viele sichtbare Zeichen der seit Jahrhunderten blühenden Wirtschaft – dank Weinbau und Fischfang. Die mächtige Burg Saarburg, Schloss Ayl, die Freudenburg, Schloss Saarfels, Burg Wincheringen und Schloss Thorn sind mächtige Relikte der Vergangenheit.

Sehenswert ist natürlich der Saarburger Wasserfall am Buttermarkt in der historischen Altstadt. Das gilt aber auch für die Biebelhausener Mühle, die Schinkelschule, die Alte Propstei, die Herrenscheuer aus dem 17. Jahrhundert, die mittelalterliche Stadtbefestigung von Saarburg und den Warsberger Hof in Fisch.

Sakrale Bauwerke ergänzen die kulturellen Ziele im Saarburger Land. Ob zur Klause Kastel oder zur St. Johannes Kirche (13. Jahrhundert), zur Wallfahrtskapelle Heiligenborn oder der Pfarrkirche St. Marien, zum Helfanter Dom, zur Michaelskapelle oder der auch Rehlinger Kirche genannten Pfarrkirche St. Jakobus – Besichtigungsziele gibt es reichlich.

Vgwort