Wiltingen

Südwestlich von Trier und Konz liegt Wiltingen an der Saar und zwar an dem naturbelassenen Altarm der Saar, der hier auf 167ha als Naturschutzgebiet Wiltinger Saarbogen ausgewiesen ist. Der Wiltinger Saarbogen ist der einzige noch weitgehend naturnahe Abschnitt der unteren Saar.

Zwischen Wiltingen und Oberemmel liegt die unter Kennern sehr bekannte Riesling-Weinbaulage Wiltinger Scharzhofberg. Der Boden aus verwittertem Schiefer ist geprägt durch einen sehr hohen Gesteinsanteil, durchsetzt mit Anteilen von Ton und Eisen.

Die Weinbautradition von Wiltingen geht auf ein Trierer Benediktinerkloster zurück und ein erstes Kelterhaus wurde 1239 genannt (1905 leider abgerissen). Das Benediktinerkloster St. Maria ad Martyres baute 1719 den Alten Scharzhof, der nördlich in der Weinlage Scharzberg steht. Der Alte Scharzhof ist eine barocke Anlage, bestehend aus einem Hofhaus und einer Kapelle, die ehemalige katholische St. Wendelinus Kapelle, sowie einem Verwalterhaus. 1801 ersteigerte Benediktinerpater Koch nach der Säkularisation den Hof, brach mit dem Zölibat, heiratete seine Haushälterin, schickte die Mitbrüder fort und behielt das Weingut selbst.

Der Alte Scharzhof, heute von den Bischöflichen Weingüter Trier betrieben, ist die eine Hälfte der Denkmalzone in der Weinlage Scharzhofberg. Der Neue Scharzhof wird von den Erben der Familie Koch bewirtschaftet. Das Weingut ist eine Hofanlage aus einem historischen Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert mit neobarocken An- und Umbauten.

Zwei Winzervillen aus dem früheren und späteren 19. Jahrhundert stehen in Wiltingen in der Klosterbergstraße 126/127. Das ehemalige Weingut in einer Parkanlage ist ein neoklassizistischer Walmdachbau und die Nachbarvilla ist ein Mansardbau aus der Gründerzeit. Die Themen Wein und Glauben durchziehen die Denkmäler in Wiltingen. Die katholische Pfarrkirche St. Martin ist eine neugotische Halle aus dem Jahr 1910. Das Pfarrhaus in der Saarstraße ist aus dem Jahr 1732. Aus dieser Zeit finden sich auch weitere sakrale Denkmäler in Wiltingen.