Wandern rund um Andernach

Seehotel Maria LaachSeehotel Maria Laach

Die hügelige Landschaft der Pellenz vom Rhein hinauf zu den Eifelhöhen ist gekennzeichnet von den Pellenzvulkanen, deren Kuppen zum Teil durch den industriellen Abbau kleiner werden, Pellenzhöhen im Süden und der Pellenzsenke im Westen sowie dem hübschen Tal der Nette. Abwechslungsreiche Landschaft: das heißt zugleich auch immer gute Bedingungen für Wanderer.

Als ein Traumpfad Rhein-Mosel-Eifel wurde der Pellenzer Seepfad (16km) angelegt. Er bringt den Wanderer ans Ufer des Laacher Sees. Start ist in Nickenich am Tumulus. Der Pellenzer Seepfad bietet faszinierende Einblicke in die Vergangenheit der Vulkane am Eppelsberg. Gezeichnet wie ein Baumkuchenanschnitt zeigen sich die Schichten. Der Laacher See ist das Highlight der Rundwanderung und die Blicke, die man über diesen und auf das Kloster Maria Laach genießen kann sowie über die Pellenzlandschaft als solche.

In Mendig kann man gleich vier Berge bezwingen auf einer 13km langen Rundwanderung. Die Vier-Berge-Tour (13km), ebenfalls ein Traumpfad Rhein-Mosel-Eifel, startet in Mendig am Parkplatz Erlenmühle. Auf der Strecke liegt das Kellbachtal und die natürlichen Sehenswürdigkeiten wie der Gänsehals (575m) mit Aussichtsturm. Wo es Berge gibt, sind auch oft Schluchten, in diesem Fall die Felsschluchten der Marxe Lay und wo eine Schlucht, da ist auch manchmal eine Höhle, wie hier die Genovevahöhle.

Eine schöne Wanderung ist auch der Netterundweg (8km), der von Weißenthurm aus der Nette flussaufwärts nach Miesenheim folgt und dabei zum Gut Nettehammer führt, einem historischen Industrieensemble.

Länger unterwegs ist man auf dem Eifel-Camino, der in Namedy startet und auf der Eröffnungsetappe vorbei am Mariendom durch die Altstadt von Anderfach und weiter nach Kruft leitet. Die zweite Tagestour auf dem Eifel-Camino beginnt in Kruft und leitet über die Wallfahrtskapele Fraukirch nach Mayen in der Vordereifel.

Ebenfalls seinen Startpunkt in Andernach hat der Vulkanweg, der vom Eifelverein als Hauptwanderweg 13 markiert ist. Von Andernach geht es auf dem Vulkanweg über Niederzissen nach Mayen, weiter über Boos und Ulmen nach Gillenfeld und schließlich über Daun zum Ziel in Gerolstein.

Der Rheinburgenweg, das linksrheinische Gegenstück zum Rheinsteig, macht auf seiner dritten Etappe der Pellenz seine Aufwartung. Von Bad Breisig kommend wandert man auf dem Rheinburgenweg über Burg Rheineck und Schloss Brohleck nach Namedy und weiter nach Andernach. Ab Andernach geht es auf Etappe 4 des Rheinburgenwegs nach Miesenheim, wo man das Nettetal quert und weiter nach Bassenheim ins Neuwieder Becken.

Ein weiterer Hauptwanderweg des Eifelvereins durchzieht ebenfalls die Pellenz. Der Rhein-Kyll-Weg verbindet Weißenthurm über Mayen, Nürburg, Hillesheim und Stadtkyll mit Kronenburg und verläuft über 124km. Bei Gut Nettehammer kann man ein Stück des Weges durch das Nettetal wandern. Man gelangt entlang der Nette nach Miesenheim und nach Plaidt, vorbei am Vulkanpark Infozentrum und der Rauscher Mühle sowie durch den Nettepark. Der Weg führt einen dann zur Burg Wernerseck und nach Ochtendung.

Vgwort