Netterundweg


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 47 Min.
Höhenmeter ca. ↑77m  ↓77m
Netterundweg Andernach Weißenthurm

Der Netterundweg ist eine kurze, familienfreundliche Wanderstrecke, die den Unterlauf der Nette zwischen Miesenheim und Weißenthurm erkundet. Die Nette ist ein 59km langer Fluss, der bei Spessart entspringt und in Weißenthurm in den Rhein mündet.

Wir starten den Netterundweg an der Klinik Nette-Gut für Forensische Psychiatrie in Weißenthurm. Das Gut zur Nette war ursprünglich eine Burg der Kölner Erzbischöfe, die erstmals im14. Jahrhundert erwähnt wurde. 1925 kam Gut Nette in den Besitz der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt. Heute befindet sich die Burg im Besitz der Mennoniten-Brüdergemeinde Weißenthurm.

Vom Gut Nette folgen wir der Nette aufwärts und kommen zum Wasserfall, der eigentlich ein Stauwehr ist. Das Stauwehr wurde beim Bau von den Planern mit einer Fischtreppe versehen und hat Symbolcharakter für die Renaturierung der Nette.

Nachdem der Netterundweg die Bundesstraße B 9 passiert hat, wandert man südlich zum Gut Nettehammer. Der Platz, an dem der Nettehammer liegt, wurde schon von den Römern als Hafenanlage genutzt. Aus der mittelalterlichen Kornmühle wurde im 18. Jahrhundert ein wasserbetriebener Eisenhammer, der später in den Besitz der Familie Remy aus Bendorf kam.

1905 entstand am Nettehammer durch den belgischen Architekten Henry van der Velde (einem der Protagonisten des Jugendstils) ein schmuckes Herrenhaus, das allerdings im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Da die Mittel für den Wiederaufbau fehlten, machte sich langsam die Natur breit und heute ist das Herrenhaus das Haus, in dem die Bäume wachsen.

Der Netterundweg streift den nördlichen Rand des Andernacher Stadtteils Miesenheim und leitet dann links der Nette zurück nach Weißenthurm.