Boos (Eifel)

Boos liegt etwa 5km südöstlich des Nürburgrings in der Vordereifel. Rund die Hälfte der Fläche der Gemarkung besteht aus Wald und im Jahr 2000 wurde das Booser Maar als Naturschutzgebiet ausgewiesen, worüber sich nicht nur die braune Mosaik-Jungfer freut. Das ist übrigens eine Erdkröte, die jetzt naturgeschützt quaken kann.

Das Booser Doppelmaar besteht aus zwei kreisrunden Vertiefungen in der an und für sich rund 480m hohen Lage von Boos. Das östliche Maar wird auf ein Alter von rund 14.000 Jahren geschätzt, der westliche Bruder ist 4.000 Jahre jünger. Beide Maare sind verlandet, wobei sie nicht gänzlich trocken sind und sich hier zahlreiche Amphibien wohl fühlen. Im westlichen Maar ist immerhin so viel Wasser, dass hier ein Fischteich beheimatet ist. Das Naturschutzgebiet Booser Maar ist mit 152ha eines der größten in Rheinland-Pfalz und Teil des Vulkanparks im Landkreis Mayen-Koblenz.

Einen fantastischen Blick über die Maarkessel mit den Tuffwällen hat man vom Eifelturm auf dem Schneeberg (557m). Der Booser Eifelturm misst 25m in der Höhe und zeigt sich als stattliche Holzkonstruktion, die aus einheimischen Bäumen 2003 zusammengezimmert wurde. 42 Kubikmeter Holz aus dem Gemeindewald wurden hier verschraubt und an den Douglasienstämmen befestigt.

Der Aufstieg auf den Booser Eifelturm lohnt sich, denn von hier oben hat man eine unverbaute Sicht auf die Nürburg im Westen sowie Teile des Nürburgrings. Im Norden grüßt die Hohe Acht (747m) und richtet sich der Blick bei gutem Wetter gen Osten, kann man über den Rhein hinweg in den Westerwald gucken sowie gen Süden über die Mosel bis in den Hunsrück.

In Boos selbst steht die katholische Pfarrkirche St. Bartholomäus, die nach Abriss der baufälligen alten Kirche im Jahre 1839 eingeweiht werden konnte. Sie entstand nach Plänen von Johann Claudius von Lassauxl. Eine Erweiterung erhielt die Kirche 1896.

Wer für Quizshows trainiert, dem könnte folgende Information vielleicht helfen: Welche bekannte Prostituierte, Domina, Streetworkerin, Schauspielerin und Frau, die sich für die Rechte der Prostituierten einsetzte, lebte einige wenige Jahre im Eifeldorf Boos? Domenica Niehoff, die 2009 verstrorbene Königin der Reeperbahn und Cover-Model der LP Bum Bum der Neue Deutsche Welle Band Trio.

Eine Zeitreise in eine heiße Vergangenheit verspricht der zu den Traumpfaden Rhein-Mosel-Eifel zählende Traumpfad Booser Doppelmaartour (9km) mit traumhaften Ausblicken auf das Booser Doppelmaar u.a. vom Booser Eifelturm.