Talsperrenweg (X 3)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 165 km
Gehzeit o. Pause: 1 Tag 17 Stunden 4 Min.
Höchster Punkt: 677 m
Tiefster Punkt: 122 m
Der Talsperrenweg führt von Hagen durchs Sauerland nach Biedenkopf

In Deutschland gibt es gut 300 Talsperren, knapp ein Viertel davon gehören zu Nordrhein-Westfalen. Wenn auch die wasserreichste NRW-Talsperre – die Rurtalsperre – in der Eifel liegt: Die meisten nordrhein-westfälischen Talsperren gibt’s im Bergischen Land und dem Sauerland. Hier werden durch die künstlichen Seen vor allem die Zuflüsse von Wupper und Ruhr reguliert und daneben wichtige Trinkwasserspeicher vorgehalten.

Talsperren sind aber nicht nur technisch beeindruckend, sie sind auch wichtige Naherholungsgebiete für die Stadtregionen an Rhein und Ruhr. Deshalb wundert es nicht, dass einer der bekanntesten Fernwanderwege des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV) sich dem Thema Talsperren widmet. Auf einer Länge von 165km führt der als Hauptwanderweg 3 geführte Talsperrenweg von Hagen durchs Ennepe-Ruhr-Tal ins Ebbegebirge und weiter durchs Siegerland bis nach Biedenkopf im oberhessischen Lahn-Dill-Bergland.

Die Wanderstrecke ist landschaftlich sehr abwechslungsreich und bindet auch kulturell interessante Sehenswürdigkeiten mit ein. Zentrales Thema aber sind die Talsperren, von denen der X3 direkt zehn ansteuert: Hasper Talsperre, Ennepetalsperre, Neyetalsperre, Schevelinger Talsperre, Kerspetalsperre, Lingesetalsperre, Brucher Talsperre, Aggertalsperre, Biggesee und Breitenbachtalsperre. Weitere drei Talsperren werden mit etwas Distanz gestreift: die Genkeltalsperre, die Lister und der Perfstausee.

Zwischen den Talsperren passiert der Talsperrenweg viele schöne Landschaft und Sehenswürdigkeiten. Dazu zählen etwa der Stadtgarten Hagen, das malerische Rönsahl im "Königreich Buchholz" zwischen Kierspe und Marienheide, der Unnenbergturm an der Aggertalsperre und der Kindelsbergturm bei Kreuztal, die Ruinen der Ginsburg, die Quellen von Eder und Lahn sowie Schloss Biedenkopf und die historische Altstadt von Biedenkopf.

Auf dieser Seite bieten wir den gesamten Wegeverlauf des Talsperrenwegs kostenfrei als GPS-Track für Navigationsgeräte (*.gpx) oder Karten-Anwendungen wie GoogleMaps und GoogleEarth (*.kml). Die neun Tagesetappen auf dem Talsperrenweg des SGV werden jeweils auf eigenen Seiten im Detail beschrieben. Auf diesen Seiten lassen sich dann auch die einzelnen Etappen als GPS-Tracks für mobile GPS-Empfänger speichern.


Talsperrenweg Etappe 1 von Hagen zur Ennepetalsperre (20km)

Wanderatlas-Empfehlung: Auf der ersten Etappe geht es durch den Stadtgarten Hagen und den Hagener Stadtwald zunächst zur Hasper Talsperre und dann weiter am Flugplatz vorbei ins Tal der Ennepe, bis das Ziel – die Ennepetalsperre – erreicht ist.


Talsperrenweg Etappe 2 von der Ennepetalsperre nach Wasserfuhr (19km)

Wanderatlas-Empfehlung: Natur pur! An dieser Etappe geht’s ausschließlich durch Wald und Feld an Bächen entlang und ohne Berührung größerer Siedlungen. Am Weg liegen aber zwei Talsperren des Bever-Blocks, die Neyetalsperre und die kleine Schevelinger Talsperre.


Talsperrenweg Etappe 3 von Wasserfuhr zur Aggertalsperre (25km)

Wanderatlas-Empfehlung: Gleich vier Talsperren werden passiert: die Kerspetalsperre, die Lingesetalsperre, die Brucher Talsperre und die Aggertalsperre. Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes ist der Unnenbergturm: Von knapp 540m Höhe über Normalnull genießt man den Panoramablick über Bergisches Land und Sauerland.


Talsperrenweg Etappe 4 von der Aggertalsperre zum Biggesee (19km)

Wanderatlas-Empfehlung: Der Biggesee ist der zweitgrößte See in Nordrhein-Westfalen und zusammen mit der benachbarten Listertalsperre gar die Nummer 1 unter den Stillgewässern. Eine Biggekreuzfahrt mit der MS Bigge oder ein Ausflug mit dem Biggolino zur nahe gelegenen Atta-Höhle bieten sich zum Abschluss des Wandertags an.


Talsperrenweg Etappe 5 vom Biggesee nach Krombach (16km)

Wanderatlas-Empfehlung: Durchs Panneklöpper Land führt diese Etappe über das Kölsche Heck ins Siegerland. Zielpunkt ist Krombach, ein Stadtteil von Kreuztal. Hier entsteht das Krombacher Pils, Deutschlands meist getrunkene Pilsmarke.


Talsperrenweg Etappe 6 von Krombach nach Hilchenbach (14km)

Wanderatlas-Empfehlung: Der Kindelsbergturm – auch Leuchtturm des Siegerlands genannt – bietet einen fantastischen Blick auf Rothaarvorhöhen, Ebbegebirge, Littfelder Grund und Hilchenbacher Winkel. Unterwegs passiert man die Breitenbachtalsperre, durchquert zuvor das Müsener Bergbaurevier und endet die Tour am malerischen Marktplatz in Hilchenbach.


Talsperrenweg Etappe 7 von Hilchenbach zum Waldland Hohenroth (16km)

Wanderatlas-Empfehlung: Die Reste der historischen Ginsburg sind für Geschichtsinteressierte ein Muss. Wen das nicht interessiert, der genießt einfach den Blick vom kleinen Aussichtsturm auf dem Sockel des ehemaligen Bergfrieds. Vorbei an zwei kleinen Weihern und geht es durch die Wälder des Rothaargebirges zum Waldinformationszentrum am Forsthaus Hohenroth.


Talsperrenweg Etappe 8 vom Waldland Hohenroth nach Fischelbach (20km)

Wanderatlas-Empfehlung: Rothaar-Romantik pur, ohne größere Orte, fast keine Straßen, dafür mit viel, viel Wald. Auf dieser Etappe werden die Quellen der Eder (176km) und der Lahn (246km) besucht. Über die Haincher Höhe führt der Talsperrenweg ins Wittgensteiner Land.


Talsperrenweg Etappe 9 von Fischelbach nach Biedenkopf (17km)

Wanderatlas-Empfehlung: Durch die schönen Täler von Boxbach, Gladenbach und Perf und große Waldgebiete wird der Breidenbacher Grund durchwandert, um Biedenkopf zu erreichen. Die pittoreske Altstadt an den steilen Hängen hoch über Lahn ist unbedingt zu empfehlen. Auch ein Abstecher zum Schloss Biedenkopf mit dem Hinterlandmuseum ist angeraten.

IVW
Zum bewerten Mauszeiger über die Sterne bewegen
Aktuelle Bewertungen (18):