Hasper Talsperre

Die Hasper Talsperre liegt am südwestlichen Zipfel des Stadtgebiets von Hagen. Die Hasper Talsperre wurde 1901-04 nach Plänen von Otto Intze gebaut und füllt bei Vollstau eine Fläche von 19ha. Die Talsperrenmauer fällt durch ihre Gestaltung mit einigen historistischen Anklängen auf.

Die konvex gebogene, leicht geböschte Staumauer besteht aus Natursteinquadern. Auf der Staumauer befindet sich ein Weg. Durch schlichte Jugendstilgitter, die zwischen Natursteinpfeilern und gusseisernen Stützen angebracht sind, wird der Fußweg gesichert. An der Wasserseite sind zwei runde Schiebertürme angeordnet, denen luftseitig am Fuß der Staumauer Schieberhäuschen zugeordnet sind. Nördlich am Hang befindet sich die Hochwasserentlastung mit Überlaufkaskade.

An der Hasper Talsperre führte auch die Trasse der früheren Kleinbahn Haspe-Voerde-Breckerfeld vorbei, für die eigens ein Viadukt gebaut wurde. Die Kleinbahn entstand 1901-07, um die Breckerfelder Hochfläche an die wichtige Bahnstrecke Elberfeld-Dortmund anzubinden. Die letzte Straßenbahn fuhr bereits 1963. Heute wird die rückgebaute Trasse, die ohne große Steigungen auskommt, gerne von Wanderern und Radfahrern benutzt.

Nördlich der Hasper Talsperre liegt eingebettet in die idyllische Landschaft des Hagener Stadtwalds der kleine Flughafen Hagen Hof-Wahl. Hier dürfen allerdings nur Vereinsmitglieder des Fliegerclubs Mark landen.