Talsperrenweg Etappe 6 Krombach - Hilchenbach


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 29 Min.
Höhenmeter ca. ↑381m  ↓361m
Auf dem Talsperrenweg zwischen Krombach und Hilchenbach

Am Westrand des Siegerlands startet die sechste Etappe auf dem Talsperrenweg, der vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) als Hauptwanderweg X3 markiert ist. Zunächst überquert der Talsperrenweg die Littfe, einen 13km langen Zufluss des Ferndorfbachs. Dann geht es am Südhang des Köpfchens (407m) auf die waldreichen Höhenzüge des Littfelder Grunds.

Über die Kreuzbank (429m) geht es hinauf zum Kindelsberg (618m). An einer kleinen in Stein gefassten Quelle – dem Börnchen – vorbei trifft man auf den Wanderparkplatz. Von hier sind es noch wenige Meter bis zum Kindelsbergturm, der wegen seiner markanten Bauweise auch der Leuchtturm des Siegerlands genannt wird. Wer meint, er hätte den Turm schon mal gesehen, mag sich einmal das Logo der Krombacher Brauerei anschauen: Dort ist der Kindelsbergturm stilisiert millionenfach verewigt.

Der Aufstieg auf den Kindelsbergturm ist über die Gaststätte gegen einen wirklich fairen Obolus möglich und dringend zu empfehlen: Eine bessere Sicht über das Siegerland (im Süden), das Ebbegebirge (im Nordwesten) und die Rothaavorhöhen (im Nordosten) kann mal wahrscheinlich nicht bekommen. Direkt neben dem Kindelsbergturm steht die Kaiserlinde. 1878 schlug ein Attentat auf den damaligen Kaiser Wilhelm I. fehl. Zu Ehren des Kaisers pflanzten darauf hin überzeugte Patrioten die Kaiserlinde auf dem höchsten Punkt des Kindelsbergs.

Weiter geht es am Südhang des Birkhahns (605m) entlang in Richtung Osten. Hier wandert man auf historischem Bergbaugebiet – dem Müsener Revier, das erstmals im Jahr 1097 urkundlich erwähnt wird. An der Flanke der Martinshardt (616m) erreicht man das Bergbaugebiet Wilder Mann. Die Stollengänge wurden bis zu 600m unterhalb des Gipfels der Martinshardt getrieben. 1911 fuhr die letzte Schicht der etwa 100köpfigen Belegschaft ein, dann wurde der Wilde Mann geschlossen. Hier wartet auf den Wanderer ein spannender Felspfad, für den man allerdings festes Schuhwerk und etwas Sicherheit mitbringen sollte.

Durch Müsen hindurch führt der Talsperrenweg unterhalb des Kolbenbergs (443m) zur Breitenbachtalsperre, die kleinere der beiden Talsperren im Siegerland. Der 58ha große See entstand 1953-56 und dient vor allem der Trinkwasserversorgung. Der Talsperrenweg trifft am Nordzipfel auf die Breitenbachtalsperre. Wer eine Pause einlegen möchte, sollte entlang des Rundwegs an der Talsperre zum Staudamm wandern – dort ist im alten Wärterhaus ein kleines Café eingerichtet.

Das letzte Stück der Etappe führt über die Dörrhöhe (508m) nach Hilchenbach, das in einem Talkessel liegt, in dem sieben Bäche zusammen fließen und die Ferndorf speisen. Der alte Stadtkern gruppiert sich um die evangelische Kirche am Marktplatz. Hier stand bereits um 950 eine Kirche, der heutige, klassizistische Bau stammt allerdings von 1846. Rund um die Kirche reihen sich viele schmucke Fachwerkhäuser auf, die ein stimmungsvolles Gesamtbild darstellen.

Talsperrenweg Etappen


Talsperrenweg Etappe 1 - Talsperrenweg Etappe 2 - Talsperrenweg Etappe 3 - Talsperrenweg Etappe 4 - Talsperrenweg Etappe 5 - Talsperrenweg Etappe 6 - Talsperrenweg Etappe 7 - Talsperrenweg Etappe 8 - Talsperrenweg Etappe 9

Vgwort