Talsperrenweg Etappe 1 Hagen - Ennepetalsperre


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 20 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 16 Min.
Höhenmeter ca. ↑660m  ↓536m
Der Talsperrenweg startet am Hagener Stadtgarten

Der Talsperrenweg beginnt seine 165km lange Reise durch Bergisches Land, Sauerland, Siegerland und Lahn-Dill-Bergland in Hagen am Stadtgarten. Der Stadtgarten liegt im Stadtteil Wehringhausen und wurde 1884 von Hagener Bürgern am Fuße des Goldbergs (226m) angelegt und dann 1900 der Stadt übereignet. Seitdem ist der Hagener Stadtgarten ohne Eintrittsgeld frei zugänglich und ein wichtiges Naherholungsgebiet zwischen dem Zentrum und dem Hagener Stadtwald.

Am Eingang des Parks steht die Auferstehungskirche. Sie wurde 1877 geweiht und gilt als älteste Kirche der Alt-Katholiken in Deutschland. Die Alt-Katholische Kirche an der Elfriedenhöhe entstand in der Folge des ersten vatikanischen Konzils 1870, auf dem die Unfehlbarkeit des Papstes festgestellt wurde. Heute wird die Kirche allerdings nicht mehr von den Alt-Katholiken genutzt, sondern dient als Kirche der heiligen Irini Chryssovalantou der griechisch-orthodoxen Gemeinde Hagen.

Durch den Stadtgarten mit seinem kleinen Teich geht es auf dem Talsperrenweg hinein in den Hagener Stadtwald. Linkerhand steht auf der Spitze des Goldbergs der Hagener Bismarckturm, der 1901 erbaut wurde, seit 2006 wegen Baufälligkeit gesperrt ist und derzeit durch einen privaten Förderverein saniert wird.

Durch den Stadtwald geht es südwärts. Rechter Hand sieht man den Kaiser-Friedrich-Turm auf der Hesterhardt (372m), der 1891 zunächst in Holz und 1910 dann als Steinturm errichtet wurde und der höchste Aussichtspunkt im Stadtgebiet Hagen ist. Über die Hinnenwiese führt der Talsperrenweg weiter durchs Kettelbachtal zum Sonderlandeplatz Hagen Hof Wahl, dem Hagener Flugplatz.

Jetzt ist es nicht mehr weit bis zur Hasper Talsperre, dem ersten Stausee, den der Talsperrenweg erreicht. Die Hasper Talsperre wurde 1901-04 nach Plänen von Otto Intze erbaut und hat eine Fläche von knapp 19ha. Otto Intze, seines Zeichens Bauingenieur und Rektor der Technischen Hochschule in Aachen, baute mit der Eschbachtalsperre bei Remscheid einen Prototyp, nach dem später über vierzig weitere Talsperren im Ruhrgebiet und ganz Deutschland konstruiert wurden. Die Hasper Talsperre wird vom Hasper Bach gespeist, einem 12km langen Zufluss der Ennepe.

Entlang der Hasper Talsperre führt der Talsperrenweg zum Vorbecken, dem Schöpplenberger Teich, und knickt dann mit dem Hasper Bach südwärts. Durch Ennepetals Stadtteil Oberbauer geht es weiter zum kleinen Weiler Burg, wo der Talsperrenweg auf die Ennepe trifft, einen 42km langen Zufluss der Volme.

Ab Burg folgt der Talsperrenweg dem Tal der Ennepe bis zur Ennepetalsperre. Sie wurde 1902-04 ebenfalls nach dem Intze-Prinzip gebaut und staut die Ennepe auf einer Fläche von 109ha. Genutzt wird die Ennepetalsperre heute als Trinkwassertalsperre, weshalb die Talsperre im Bereich der Staumauer weitläufig umzäunt ist.

Talsperrenweg Etappen


Talsperrenweg Etappe 1 - Talsperrenweg Etappe 2 - Talsperrenweg Etappe 3 - Talsperrenweg Etappe 4 - Talsperrenweg Etappe 5 - Talsperrenweg Etappe 6 - Talsperrenweg Etappe 7 - Talsperrenweg Etappe 8 - Talsperrenweg Etappe 9

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort