Wandern durch den Binger Wald

Der Binger Wald ist ein dankbares Wandergebiet. Am Rhein gibt es Kultur und Burgenromantik satt. Vom Fluss geht es steil hinauf bis auf über 600m ü. NN. Im Wald fließen kleine Bäche, teilweise durch Schluchten wie an der Steckeschlääferklamm. Schöne Ausflugslokale, wunderbare Natur und herrliche Fernsichten sind inklusive bei einem Ausflug in den Binger Wald.

Wer im Binger Wald unterwegs ist muss natürlich auf jeden Fall die Baumgeister-Tour (16km) machen. Dieser Rundwanderweg startet am Jägerhaus und führt zur Villa Rustica und durch das Morgenbachtal und die Steckschlääferklamm, wo die Bäume mit verwunschenen Schnitz-Fratzen verziert sind.

Ebenfalls als Premiumwanderweg modernen Zuschnitts angelegt ist die Stahlberg-Schleife (13km). Die Stahlberg-Schleife verbindet Bacharach über die Burg Stahleck mit der Ruine Stahlberg bei Steeg. Man startet im romantischen Malerwinkel, kommt an der Kirche St. Peter vorbei zur Ruine der Wernerkapelle und zur Burg Stahleck, von der aus man eine schöne Sicht ins Rheintal hat.

Die Rheinburgenweg-Runtdour Rhein-Nahe-Schleife (20km) startet am Dorfplatz in Weiler bei Bingen. Die Wanderroute bietet schöne Aussichten auf das Mündungsgebiet der Nahe. Man sieht herrlich auf Bingen, erblickt die Germania oberhalb von Rüdesheim und das Binger Loch. Die Rhein-Nahe-Schleife führt über Waldalgesheim und Münster-Sarmsheim.

In einem Rhein-Seitental bei Oberdiebach lag einst die Grenze zwischen Kurpfalz und Kurmainz. Jeden Abend wurde diese Grenze mit einer Glocke abgegangen. Heute wandert man lieber auf dem Schellengang (11km). Der führt von Oberdiebach nach Niederheimbach und über den Wurschberg (328m) zurück ins Diebachtal.

Etwas ganz Besonderes für Wanderer ist der Rundwanderweg Rhein-Über (13km). Der startet in Lorch – am anderen Rheinufer im Rheingau und nach einer Besichtigung von Lorch setzt man mit der Fähre über nach Niederheimbach und wandert hier der zweiten Teil der Tour. Eine sehr reizvolle Idee.

Wer den Binger Wald auf Fernwanderwegen erkunden will, hat eine große Auswahl. Den längsten Anschluss bietet sicherlich der Europäische Fernwanderweg E 8, der von Irland bis in die Türkei führen soll. Der E 8 kommt über den Salzkopf (628m) in den Binger Wald und leitet durch die Steckeschlääferklamm weiter nach Stromberg.

Am Salzkopf trifft der E 8 auf den Soonwaldsteig. Der Soonwaldsteig ist der zentrale Fernwanderweg im Soonwald und führt von Kirn durch den Lützelsoon und den Großen Soon in den Binger Wald. Die Schlussetappe startet an der Lauschhütte und führt durchs Morgenbachtal hinab an den Rhein nach Bingerbrück zum Bingener Bahnhof.

Den Abschnitt am Rhein entlang teilt sich der Soonwaldsteig über einige Strecken mit dem Rheinburgenweg. Der Rheinburgenweg kommt auf Etappe 11 von Oberwesel nach Bacharach. Tagestour 12 leitet von Bacharach weiter zur Burg Sooneck, bevor die Schlussetappe des Rheinburgenwegs durchs Morgenbachtal und die Steckeschlääferklamm nach Bingerbrück zum Bahnhof Bingen führt.

Der Weinwanderweg Rhein-Nahe kommt von Kirn und führt durchs Weinbaugebiet Nahe über Bad Sobernheim, Bad Münster am Stein-Ebernburg und Bad Kreuznach nach Bingen, wo die Nahe in den Rhein mündet. Die Schlussetappe des Weinwanderwegs Rhein-Nahe beginnt in Bretzenheim und führt über die Felseneremitage, Guldental und durch den Langenlonsheimer Wald nach Münster-Sarmsheim und Weiler bei Bingen, bevor es über die Drususbrücke nach Bingen geht.

Auf den Spuren der Römer kann man von Bingen aus nach Trier wandern und zwar auf dem Ausoniusweg. Wer dem weißen AU auf grünem Grund folgt, folgt quasi der Kutsche des Dichters Ausonius im Jahr 371. Die erste Etappe kommt auf gute 20km und führt von Bingen zunächst nach Weiler bei Bingen und durch den Waldalgesheimer Wald. In nordwestlicher Richtung gelangt man nach Dichtelbach und Rheinböllen.

Vgwort