Wandern rund um Marburg

Marburg liegt an der Lahn und damit auch am Lahnwanderweg, einem Fernwanderweg, der von der Lahn-Quelle im Siegerland über Bad Laasphe, Biedenkopf, Marburg, Wetzlar, Weilburg, Limburg, Diez und Bad Ems bis Lahnstein führt.

Der Lahn-Dill-Bergland-Pfad steuert Marburg als Zielpunkt seiner Tour von der Oranierstadt Dillenburg durch den Schelder Wald, über die Bottenhorner Hochfläche und das Gladenbacher Bergland an.

Ebenfalls Start- bzw- Zielpunkt ist Marburg für den Burgwaldpfad, der über Marbach, Wehrda und Cölbe in die Wetschaft-Senke und durch den Burgwald nach Frankenberg ins Ederbergland führt. Der Burgwaldpfad ist wie der Lahn-Dill-Bergland-Pfad als Premiumweg zertifiziert.

An der Elisabethkirche beginnt nicht nur der Burgwaldpfad, sondern auch gleich drei Pilgerwege. Der Frankfurter Elisabethpfad folgt den Spuren der heiligen Elisabeth zum Kloster Altenberg, wo ihre jüngste Tochter lebte, und weiter durch den Taunus nach Frankfurt zur Deutschordenskirche.

Der Kölner Elisabethpfad ist zugleich auch Teil der deutschen Jakobswege und zusätzlich mit der gelben Muschel auf blauem Grund ausgeschildert. Von der Elisabethkirche nimmt der Pilgerpfad seinen Weg über Niedereisenhausen und Ewersbach ins nordrhein-westfälische Irmgarteichen. Über Siegen, Freudenberg, Drabenderhöhe und Overath erreicht der Elisabethpfad dann die Domstadt Köln.

Der dritte Pilgerweg ist der Thüringer Elisabethpfad. Auch er ist parallel als Jakobsweg beschildert und nimmt seinen Weg durch das Amöneburger Becken, das Wohratal und den Herrenwald in die Schwalm und weiter über Melsungen, Waldkappel und Creuzburg bis zur Georgenkirche in Eisenach.

Neben einem Stadtrundgang durch Marburg empfiehlt es sich für kulturell Interessierte auch, den neuen Behringpfad zu erwandern. Er führt vom Bahnhof aus über wichtige Stationen, an denen der erste Nobelpreisträger für Medizin in Marburg lebte und arbeitete, bis zum Behring-Mausoleum auf der Elsenhöhe in Marbach. Er ist allerdnigs noch nicht beschildert.

Vgwort