Herrenwald

Östlich des Wohratals im Marburger Bergland schließt sich der oberhessische Herrenwald an, ein Waldgebiet, das Stadtallendorf und Neustadt verbindet und zugleich den Ostrand des Landkreises Marburg-Biedenkopf bildet. Im engeren Sinn ist der Herrenwald nur das Gebiet südöstlich von Stadtallendorf. Seit 2007 wird der Begriff Herrenwald aber im Zuge eines gemeinsamen regionalen Entwicklungskonzept auch als landschaftliche Klammer für die beiden Städte Stadtallendorf und Neustadt gemeinsam verwendet.

Im Herrenwald zwischen Stadtallendorf und Neustadt entspringt die Wiera, ein 15km langer Fluss, der in Treysa der Schwalm zufließt. Damit ist die Wiera das einzige Gewässer im Landkreis Marburg-Biedenkopf, was über die Weser entwässert, während alle anderen Flüsse westlich über die Lahn dem Rhein zufließen.

Die Rhein-Weser-Wasserscheide verläuft demnach auch mitten durch den Herrenwald, der naturräumlich im so genannten Neustädter Sattel liegt, einem flachen Talkessel, der zugleich der niedrigste Teil der Rhein-Weser-Wasserscheide ist.

Märchenhaftes und Schreckliches liegen im Herrenwald nahe beieinander. So verläuft einerseits die deutsche Märchenstraße quer durch den Herrenwald. Neustadt mit dem sagenumrankten Junker-Hansen-Turm ist eine Station der Märchenstraße.

Andererseits findet man im benachbarten Stadtallendorf noch Reste eines einst riesigen Rüstungsbetriebes, in dem während des Zweiten Weltkrieges Tausende Zwangsarbeiter unter teils schrecklichen Bedingungen arbeiten mussten. Das Dokumentations- und Informationszentrum DIZ erinnert heute an diese Zeit und ihre Verbrechen.

Dann wieder stößt man auf schöne Natur. Das Naturschutzgebiet Schweinsberger Moor ist eine der größten Moorlandschaften in Hessen. Und auch die Landschaft um den Wetzstein (358m) im Staatsforst Trevsa ist ein weitläufiges Waldgebiet mit vielen schönen Natureindrücken.

Geschichtlich hat der Herrenwald ebenso einiges zu bieten. Über Jahrhunderte stritten sich hier die Erzbischöfe aus Mainz mit den hessischen Landgrafen aus Marburg um die Vorherrschaft in Oberhessen. Burg Schweinsberg ist ebenso wie die Ruinen der Burg Waffensand, der Burg Trugelrode und der Nellenburg Zeuge dieser bewegten Vergangenheit.

Besonders zu empfehlen bei einem Ausflug in den Herrenwald ist ein Besuch von Neustadt. Hier steht mit dem Junker-Hansen-Turm nicht nur der größte Fachwerkrundbau der Welt. Auch das historische Rathaus und die barocke Pfarrkirche St. Trinitatis sind eindrucksvolle Beispiele vergangener Baukunst.