Wandern rund um Saarburg

Wiesen, Täler, Höhenzüge, Wein, Geschichte, Kurzweil oder Langstrecke – das Saarburger Land bietet für viele Wanderer entspannte Naherholung abseits ausgetretener Wege. Dazu bieten die Ortschaften zwischen Saar und Mosel viele Themenwanderwege, die Wein, Historie und Natur miteinander verweben.

Ein Moselsteig Seitensprung ist der Saar-Riesling-Steig (17km). Ein Einstieg ist der Parkplatz am Sportplatz in Schoden. Es geht hinauf zur Aussicht am Schleidkreuz, von der man Schoden, die Saar mit Schleuse und den Saarkanal sieht - alles eingerahmt von üppigen Weinbergen. Weitere Aussichtspunkte geben sich in der Folge die Hand bis man schließlich zum Schodener Bismarckturm kommt.

Der Moselsteig-Seitensprung Wehrer Rosenberg (5km) führt uns in den Südwesten des Saarburger Lands. Es geht von Wehr aus zum Rosenberg, einer der bekanntesten Weinlagen von Palzem. Der steile Anstieg mit Trittleitern und Seilsicherungen wird mit einer herrlichen Aussicht am Pavillon belohnt.

Die Traumschleife Kasteler Felsenpfad (9km) startet auf dem Parkplatz vor der Klause Kastel. Der Kasteler Felsenpfad schwingt sich durch urwüchsigen Wald und bietet schon bald eine Aussicht hinüber nach Serrig. Treppab geht es zur Felsformation, die sich Nordtor der Römer nennt, gefolgt vom Idelfelsen. Vom Kalusfels aus sieht man das steinerne Kreuz der Grabkapelle. Einen weiteren erhabenen Blick hat man vom Altfels und den kann man als schwindelfreier Kletterer auch besteigen. Unterschiedliche Wälder und verschiedene Felsen begleiten einen auch in die Ortslage von Kastel-Staadt, wo es eine Mariengrotte zu sehen gibt.

Eine weitere Traumschleife hört auf den Namen Mannebach 111. Die Traumschleife Mannebach 111 (12km) heißt deshalb so, weil sie die 111. Schleife am Saar-Hunsrück-Steig ist. Die Runde misst knapp 12km und hat einige Aussichten. Es geht über kleine Pfade, durch Buchenwälder und Nadelgehölz sowie durch das Mannebachtal und vorbei an Streuobstwiesen.

Die Via Caliga (34km) nutzt einen Teil der früheren Römerstraße von Metz nach Trier. Man kann sich in Wincheringen und Palzem auf die Socken machen, vielmehr die Riemchensandale. Sie, die Caliga, ist der Wegweiser auf der großen Runde, die man in zwei Schleifen gehen kann. Die Schleife ab Palzem misst 21km und die ab Wincheringen 19km. Auf der Via Caliga wird anhand von 24 Informationstafeln die Geologie, Wein-, Forst- und Landwirtschaft der Region an der Obermosel dargestellt.

Der Maria-Croon-Weg (18km) verläuft entlang von breiten Wald- und Forstwegen, dabei folgt man einem braunen Mühlrad auf weißem Grund als Markierung. Start ist Saarburg. Ziel des Wegs ist am Cloef-Atrium in Orscholz. Man wandert durch das Leukbachtal und durch die Kollesleuker Schweiz nach Saarbug. Auf den Geburtsort Meurich kann man schauen und dort wurde auch eine Gedenktafel für Maria Croon installiert.

Der bekannteste Fernwanderweg im Saarburger Land ist der Moselsteig. Die zweite Etappe startet in Palzem und leitet über Wincheringen nach Nittel, das Zentrum des Elbling-Anbaus an der Mosel. Ab Nittel folgt der Moselsteig weiter dem Fluss, bis man nach insgesamt 24 Tagestouren die Mündung der Mosel in den Rhein am Deutschen Eck in Koblenz erreicht.

Kürzer, aber auch nah an Wasser und Wein gebaut, ist der Saarweinwanderweg. Die Schleife startet in Konz. In der Wanderregion Saarburger Land führt sie (geht man im Uhrzeigersinn) durch die Kleine Saarschleife bei Hamm, durch Kanzem und zwischen Saarkanal und Saar-Altarm bei Wiltingen. Von Schoden aus führt sie nach Ockfen und von dort aus weiter gen Süden und nach Irsch. In Serrig wird die Saar überquert und man kommt nach Saarburg. Es geht nun weiter in nördliche Richtung durch Ayl und Biebelhausen sowie nach Wawern, mit Blick auf die Kleine Saarschleife vom anderen Saarufer aus.

Vgwort