Rundwanderungen am Rheinsteig: Die 10 schönsten Touren

Der Rheinsteig führt von Wiesbaden nach Bonn und erschließt dabei nicht nur das UNESCO-Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, sondern auch so bekannte Wandergebiete wie den Rheingau, den Rhein-Westerwald und das Siebengebirge.

Entlang des Rheinsteigs, einem der bekanntesten und beliebtesten Fernwanderwege Deutschlands, gibt es natürlich auch viele Rundtouren, die speziell für einen Tagesausflug zu empfehlen sind. Die zehn schönsten Rundwanderungen am Rheinsteig haben wir für Sie zusammengestellt.

1. Der weinselige Rheingau

Rauenthal ist eines dieser schmucken Weindörfer im Rheingau, wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Die Rauenthaler Spange führt uns hinauf zur Bubenhäuser Höhe, einem bekannten Aussichtspunkt am Rheinsteig, der uns ein schöne Sicht über das Rheintal mit seinen Weinhängen eröffnet.

Rundwanderung Rauenthaler Spange, 8km, ca. 2 Stunden Gehzeit

2. Die Germania grüßt vom Niederwalddenkmal – und wir mit ihr

Eine kurze Wandertour, die es in sich hat. Wir starten am Jagdschloss Niederwald, kommen zur Ruine Rossel, sehen den Binger Mäuseturm und wandern hinauf zum Niederwalddenkmal mit der riesigen Germania, eines der deutschen Nationalmonumente.

Rundwanderung Osteinscher Weg, 5km, ca. 1 Stunde Gehzeit

3. Das Wispertal: Eines der schönsten Seitentäler des Rheins

Der Wispertalsteig ist der erste Premiumwanderweg im Taunus gewesen. Der Wispertalsteig bietet dem Wanderer überwiegend auf Naturwegen und Pfaden ein abwechslungsreiches Wander-Erlebnis. Man kommt u.a. an der Lauksburg vorbei und wandert durchs kleine Werkerbachtal.

Rundwanderung Wispertalsteig, 15km, ca. 4,5 Stunden Gehzeit

4. Loreley: Ich weiß nicht, was soll es bedeuten, dass es hier so wunderschön ist

Als Premiumrundwanderweg entlang des Rheinsteigs wurde die Loreley-Extratour angelegt. Wir starten an der Loreley und wandern dann ins Forstbachtal. Unterwegs passieren wir weitere Felsen wie die Spitznack und die Felsenkanzel.

Rundwanderung Loreley-Extratour, 15km, ca. 4,5 Stunden Gehzeit

5. Erst durch die Ruppertsklamm, dann ins Wirtshaus an der Lahn

Die Lahn trennt den Taunus (im Süden) vom Westerwald. Im Mündungsgebiet der Lahn liegt die Ruppertsklamm, eine 2km lange Felsenschlucht, bei der wir 235m Höhenunterschied bewältigen und uns dann selbst mit herrlichen Aussichten ins Lahntal belohnen.

Rundwanderung Ruppertsklamm, 13km, ca. 4 Stunden Gehzeit

6. Nicht Rheinsteig, sondern Saynsteig: Auf ins schöne Brexbachtal

Schloss Sayn, die Ruine der Burg Sayn, der Schmetterlingsgarten, ein bisschen Limes (UNESCO-Weltkulturerbe) und das schöne Brexbachtal: Das alles vereint der Saynsteig bei Bendorf am Rande des Kannenbäckerlands.

Rundwanderung Traumpfad Saynsteig, 15km, ca. 4,5 Stunden Gehzeit

7. Auf die Elisabethhöhe und zum Laubach-Wasserfall

Das Rengsdorfer Land im Rhein-Westerwald ist bekannt und beliebt bei Wanderern. Eine schöne Rundwanderung ist der Rundweg um Melsbach, der uns u.a. zur Ruine des Kreuzkirche, hinauf auf die Elisabethhöhe (phänomenale Sicht ins Wiedtal), zum Laubach-Wasserfall und zum Almblick führt.

Rundwanderung zum Laubach-Wasserfall, 9km, ca. 2,5 Stunden Gehzeit

8. Unkel: Die Kulturstadt am Rhein

Unkel war nicht nur der Alterssitz von Willy Brandt. Hier wohnt auch das Rotbäckchen, die bekannte Saftmarke. Auf dem Rotbäckchen-Rundwanderweg kommt man durch die Unkeler Altstadt, wandert zum Scheurener Dom und zur Erpeler Ley mit herrlichem Blick auf die Reste der Brücke von Remagen.

Rundwanderung Rotbäckchen-Rundwanderweg, 12km, ca. 3 Stunden Gehzeit

9. Auf den Spuren des Rheinsteigs zu den Perlen des Siebengebirges

Drachenfels (321m), Petersberg (331m), Löwenburg (455m): Das sind drei der sieben Berge, denen das Siebengebirge seinen Namen verdankt. Allen drei statten wir einen Besuch ab und wandern dabei u.a. vorbei am Milchhäuschen, hinein nach Rhöndorf (Wohnort von Konrad Adenauer) und auf den Großen Ölberg (460m), den höchsten Berg im Siebengebirge.

Rundwanderung die Perlen des Siebengebirges, 19km, ca. 5,5 Stunden Gehzeit

10. Zur Klosterlandschaft Heisterbach

Kloster Heisterbach wurde im 12. Jahrhundert gegründet – ursprünglich am Petersberg. 1202 erfolgte der Umzug ins Heisterbachtal und später der Bau der mächtigen Klosterkirche. Von der ist nur noch der Chor als Ruine erhalten. Wir wandern auf den Weilberg (mit kleinem Kratersee), zum Einkehrhaus Waidmannsruh und zum Hofgut Sülz, das bereits im 10. Jahrhundert als Weingut erwähnt wurde.

Rundwanderung Klosterlandschaft Heisterbach, 11km, ca. 3 Stunden Gehzeit

Reiseführer für Wanderer

Vgwort