Wandern rund um Monschau

Das Monschauer Heckenland ist eine abwechslungsreiche Wandergegend, landschaftlich geprägt durch den östlichen Teil des Hohen Venns, das obere Rurtal und den hier wegen den vielen Westwinden typischen Schutzhecken, die die Landschaft parzellieren.

Ein guter Start, um sich das Monschauer Heckenland wandernd zu erschließen, ist der Jahrhundertweg Monschau (15km). Man startet in der malerischen Altstadt von Monschau und wandert westwärts das Rurtal hinauf zur Ehrensteinlay, dann weiter zum Kloster Reichenstein und der Norbertuskapelle. Über den alten Badetümpel an der Rur geht es zur Perlenbachtalsperre und zurück nach Monschau.

Eine sehr ähnliche, aber etwas längere Wegführung, hat die Klosterroute (22km). Bis Kloster Reichenstein verläuft die Tour in etwa identisch. Dann geht es aber weiter südlich ins Römerbachtal und an die Stauwurzel der Perlenbachtalsperre, bevor man abschließend auch noch einen Altstadtrundgang durch Monschau ergänzt.

Die Narzissenroute (15km) startet in Höfen und leitet ins obere Perlenbachtal, das zur Narzissenblüte von rund zehn Millionen Osterglocken prachtvoll eingefärbt wird. Man passiert Reste des Westwalls, kommt zur Perlenbachtalsperre und wandert durchs kleine Jägersieftal.

Auf den Spuren des Venn-Apostels (10km) begibt man sich auf dem örtlichen Wanderweg 43 ab Kalterherberg. Als Apostel des Venns gilt Stephan Horrichem, im 17. Jahrhundert Prior des Klosters Reichenstein. Die Wanderung leitet natürlich zum Kloster Reichenstein, aber auch zur Richelsley und dem Kreuz im Venn.

Der Höfener Heckenweg (5km) ist eine kurze, aber informative Rundwanderung durchs Monschauer Heckenland. Die große Anzahl gut erhaltener und restaurierter Fachwerkhäuser in Höfen, zum Teil noch mit Stroh- und Reetdach, bestimmen mit meterhohen Haushecken das Ortsbild. Auf den Feldern und Wiesen setzen sich typische Monschauer Flurhecken fort.

Der Themenwanderweg Wasser-Wolle-Schieferstein (13km) verbindet Monschau, das Perlenbachtal und das Heckendorf Höfen. Entlang der Strecke gibt es weite Fernblicke, romantische Bachtäler und eine reichhaltige Pflanzenwelt. Informationsstelen weisen auf landschaftliche und kulturhistorische Besonderheiten hin.

Klein, aber oho, das ist der Waldlehrpfad Rohren (4km). Man wandert zur historischen Sägemühle Rohren im Kluckbachtal, kommt vorbei an einer Lourdes-Grotte und kann vom Eifel-Blick Perdsley einen schönen Blick übers obere Rurtal genießen.

An der Perdsley trifft der Waldlehrpfad auf den Eifelsteig, dem bekanntesten Fernwanderweg in der Eifel. Die zweite Etappe startet in Roetgen und führt durchs Imgrenbroicher Venn zum Steling (658m) und weiter über Mützenich nach Monschau. Etappe 3 leitet von Monschau über Höfen und Rohren nach Einruhr am Rursee.

Ein weiterer „großer“ Wanderweg ist der Wildnis-Trail durch den Nationalpark Eifel. Die Startetappe des Wildnis-Trails beginnt in Höfen und führt durchs Fuhrtsbachtal in das Nationalparkgelände. Durchs Erkensruhrtal wandert man dann nach Einruhr am Obersee des Rursees.

Der Hauptwanderweg 12 des Eifelvereins verbindet den Rhein mit dem Hohen Venn. Die Schlussetappe des Rhein-Venn-Wegs beginnt in Hellenthal und führt über die Oleftalsperre ins Fuhrtsbachtal und weiter ins Perlenbachtal, bevor man das Ziel in Monschau erreicht.