Oleftalsperre

Die Oleftalsperre liegt westlich von Hellenthal kurz vor der belgischen Grenze und wird von der Olef gespeist, einem 28km langen Zufluss der Urft. Die Oleftalsperre liegt auf einer Höhenlage von rund 465m, wurde 1954-59 gebaut und hat bei Vollstau eine Fläche von 110ha.

Grund für den Bau der Oleftalsperre waren Hochwasserschutz und Trinkwassergewinnung. Deswegen ist der Stausee kein Wasserspielbereich für Boote, Angler und Schwimmer. Aber man kann sehr entspannt drumherum wandern. Der kürzeste Rundweg um den See misst 13km. Eine weitere Nutzung des Stausees ist unter anderem die Energiegewinnung.

Eine Besonderheit ist die Pfeilerbauweise der Staumauer. Pfeilerstaumauern sind sogenannte aufgelöste Staumauern. Durch die abstützenden dreieckigen Pfeiler wird gegenüber den reinen Gewichtsstaumauern weniger Beton benötigt.

Sehr schön anzusehen ist die künstlerische Gestaltung der Talsperre durch den Dürener Künstler Klaus Dauven. Seine besondere Herangehensweise ist das Wegnehmen und nicht Hinzufügen von Elementen, im besonderen Fall: Moos. Mit Hochdruckreinigern erzeugte er im Projekt Wildwechsel eine fantastische Szenerie von heimischen Wildtieren, die an der Staumauer unterwegs sind. Da das Kunstwerk an der Oleftalsperre bereits 2007 geschaffen wurde ist die Kunst von Dauven kein dauerhafter Eingriff in die Gestaltung des Naturraums, denn sie ist der weiteren Verwitterung ausgesetzt, was vom Künstler selbst auch durchaus erwünscht ist.

Südlich der Oleftalsperre liegt die Arenbergische Waldkapelle, die man nur zu Fuß erreichen kann. Sie liegt im Hellenthaler Wald am Narzissenwanderweg. Die Kapelle wurde anlässlich eines dramatisch endenden Jagdunfalls errichtet. Graf Eduard de Briey, befreundet mit Jagdgenossen Herzog Engelbert-Maria von Arenberg befand sich gemeinsam mit dem Förster im Mai 1897 auf der Jagd. Der Förster stürzte, aus seiner Waffe lösten sich Schüsse, die den Grafen durchlöcherten, der in der Folgenacht daran verstarb. 1898 ließ der Herzog an der Unfallstelle die Kapelle zum Gedenken an seinen Freund errichten.

Vgwort