Rheinburgenweg Etappe 2 Remagen - Bad Breisig


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 42 Min.
Höhenmeter ca. ↑343m  ↓346m
Rheinburgenweg Wegzeichen

In Remagen angekommen wandert man auf dem Rheinburgenweg wieder hinauf auf den Kamm. Relativ bald stößt man auf die Ruine der Waldburg auf dem Victoriaberg. Die Waldburg wurde 1898 vom örtlichen Verschönerungsverein als Hotel erbaut. Das Plateau vor dem Hotel war jahrzehntelang Ziel von Busreisenden, die von hier den herrlichen Blick auf Rheintal genießen wollten. 1970 schloss der Betrieb und seitdem ist das Gebäude dem Verfall preisgegeben.

Auf dem Weg nach Bad Bodendorf passiert der Rheinburgenweg den alten Judenfriedhof von Remagen. Die jüdische Gemeinde in Remagen hat ihre Ursprünge im 13. Jahrhundert. Man vermutet, dass der Friedhof möglicherweise schon in dieser Zeit angelegt wurde. Heute sind noch rund zwanzig Grabsteine erhalten, die überwiegend aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammen.

Bad Bodendorf gilt als Tor zum Ahrtal, ist Startpunkt für den beliebten Rotweiwanderweg und ist einer der drei Orte, die gemeinsam das Bäderdreieck im Ahrtal bilden. Den eigentlichen Ortskern von Bad Bodendorf spart der Rheinburgenweg aus und leitet direkt an der St. Sebastianus Kapelle über die Bundesstraße und weiter zur Kriegsgräbergedenkstätte.

Dann trifft der Rheinburgenweg auf die Ahr. An der Ahr liegt Deutschlands größtes geschlossenes Rotweinanbaugebiet. Auf 548ha Rebfläche werden weit über 40.000 Hektoliter Wein gewonnen. Der Rheinburgenweg führt ein Stück ahrabwärts in die Barbarossastadt Sinzig, die in der Goldenen Meile am Rhein liegt, wie man den fruchtbaren Landstrich zwischen Bad Breisig und Remagen nennt.

In Sinzig steuert der Rheinburgenweg direkt auf Schloss Sinzig zu. Schloss Sinzig in seiner heutigen Form wurde 1854-58 von Vincenz Statz, dem wohl bekanntesten Vertreter der Neugotik im Rheinland, erbaut. Den Park legte Peter Joseph Lenné an, der auch für den Berliner Tiergarten, den Park von Schloss Sanssouci und den Kurpark Bad Homburg verantwortlich zeichnete. Schloss Sinzig wird heute von der Stadt Sinzig für Repräsentationszwecke und als Standort des Heimatmuseums genutzt.

Ein paar Meter weiter trifft man auf das Barbarossa-Denkmal. Es erinnert daran, dass Kaiser Barbarossa mehrmals in Sinzig auf seiner Kaiserpfalz Rast machte. An Stelle der früheren Kaiserpfalz steht heute der 1875 schlossartig erweiterte Zehnthof.

Zwischen Barbarossdenkmal und Zehnthof erhebt sich die katholische Pfarrkirche St. Peter, eine der wichtigsten Sakralbauten der Spätromanik am Rhein. Die Kirche entstand vermutlich um 1225 an Stelle einer deutlich älteren Kapelle. In der St. Peter Kirche steht ein hochgotischer Passionsaltar aus dem 15. Jahrhundert.

Der Rheinburgenweg führt aus Sinzig heraus und hinein in eine abwechslungsreiche Waldpassage. Beim Abstieg nach Bad Breisig, dem Ziel der Etappe, genießt man immer wieder schöne Aussichten auf Bad Hönningen am anderen Rheinufer.

Rheinburgenweg Etappen


Rheinburgenweg Etappe 1 - Rheinburgenweg Etappe 2 - Rheinburgenweg Etappe 3 - Rheinburgenweg Etappe 4 - Rheinburgenweg Etappe 5 - Rheinburgenweg Etappe 6 - Rheinburgenweg Etappe 7 - Rheinburgenweg Etappe 8 - Rheinburgenweg Etappe 9 - Rheinburgenweg Etappe 10 - Rheinburgenweg Etappe 11 - Rheinburgenweg Etappe 12 - Rheinburgenweg Etappe 13

Vgwort