Druidensteig


Erstellt von: Wäller Wanderfreak
Streckenlänge: 81 km
Gehzeit o. Pause: 21 Std. 46 Min.
Höhenmeter ca. ↑2751m  ↓2690m
Wegzeichen des Druidensteigs

Der Druidensteig wurde am 4. September 2009 als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland zertifiziert. Er ist rund 80km lang und damit die längste Georoute im Geopark Westerwald-Lahn-Taunus. Der Wanderweg erschließt den Oberkreis Altenkirchen (Westerwald) mit seiner von der Eisenerzförderung und -verhüttung geprägten Geschichte.

An vielen Stellen lassen sich noch alte Grubenfelder und Abbaue erahnen. Aber auch andere Sehenswürdigkeiten laden zum Verweilen und Betrachten ein. Da ist zum Beispiel der Druidenstein als nationales Geotop, der für den Druidensteig der Namenspatron ist. Natürlich werden attraktive Baudenkmäler wie die Freusburg, die Barockkirche in Daaden und das Renaissanceschloss in Friedewald vom Weg berührt. Dabei führt der Weg durch fünf Täler und über fünf Berghöhen, so dass eine anspruchsvolle Wanderroute auf den erlebnishungrigen Wanderer wartet.

Die höchste Stelle des Weges ist mit 510m ü. NN der Hohenseelbachskopf bei Herdorf. Bei allen Wanderaktivitäten sollte man auch nicht die Kultur vergessen. Hier sind das Bergbaumuseum des Kreises Altenkirchen in Herdorf-Sassenroth sowie das Besucherbergwerk in Steinebach zu erwähnen. Weiter sind die Barockkirche in Daaden (nach Anmeldung) und natürlich die Abtei Marienstatt in der Kroppacher Schweiz zu besichtigen.

Wir starten an der Burg Freusburg oberhalb des Siegtals, wandern hinab ins Tal und kreuzen den Fluss. Es geht über Katzenbach zum Ottoturm mit toller Fernsicht über den nördlichen Westerwald und hinüber ins Sieg-Bergland. Dann steht der Druidenstein auf dem Programm.

Nächstes Zwischenziel ist Herdorf im Hellertal. Von hier wandern wir hinauf zum Hohenseelbachskopf und kommen über die Hüllbuche nach Daaden. Daaden verlassen wir in Richtung Naturschutzgebiet Schimmerich und erreichen dann Schloss Friedewald.

Über den Elkenrother Weiher geht es zurück ins Hellertal nach Alsdorf. Dann wandern wir über den Steinerother Kopf (478m) zur Dickendorfer Mühle im Elbbachtal. Steinebach und Malberg sind die nächsten Stationen auf dem Weg in die Kroppacher Schweiz, die wir bei Limbach im Tal der Kleinen Nister erreichen.

Nachdem auch die Große Nister passiert ist, kommen wir zum Kloster Marienstatt. Von hier aus folgt der Druidensteig der Großen Nister zum Ort Nister. Das letzte Wegstück bringt uns schließlich zum Ziel des Druidensteigs: dem Landschaftsmuseum Westerwald in der schmucken Fachwerkstadt Hachenburg.

 

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © Wäller Wanderfreak via ich-geh-wandern.de