Landschaftsmuseum Westerwald

Der Burggarten hinter dem Hachenburger Schloss lädt nicht nur zum Spaziergang, sondern bietet mit dem Landschaftsmuseum Westerwald ein beeindruckendes Museumsdorf mit typischen Westerwälder Häusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Die Häuser wurden im Umland von Hachenburg abgeschlagen und originalgetreu im Schlossgarten wieder aufgebaut. Das Burggartenhaus des Hachenburger Schlosses ergänzt die Gehöftgruppe. Hier werden neben alten Münzen auch immer wieder wechselnde Ausstellungen zur Geschichte und zur Geologie des Westerwalds präsentiert.

Das alltägliche Leben im Westerwald zeigt das um 1723 erbaute Haus Norken. Unter seinem Dach finden Wohnräume, Stall und Scheune Platz. Heute ist darin die Viehwirtschaft und Haubergswirtschaft des 19. Jahrhunderts dargestellt, ebenso wie Westerwälder Trachten. Einen Einblick in die Arbeitsweise vor über 300 Jahren vermittelt die Scheune aus Sainscheid, die 1680 errichtet worden ist. In ihr wird landwirtschaftliches Großgerät (Pflüge und Eggen) ausgestellt. Das wöchentliche Brotbacken fand im Backhaus statt, das im Landschaftsmuseum aus Büdingen stammt. Das 1850 erbaute Backhaus wird auch heute noch ab und an in Betrieb genommen.

Die ehemalige Dorfschule aus Obermörsbach zeigt, wie ein Klassenzimmer im 19. Jahrhundert ausgesehen hat. Die Schule stammt von 1809 und tat bis 1879 ihren Dienst. Bis zu vierzig Kinder wurden hier unterrichtet. Im Winter mussten die Schüler Brennstoff für den Schulofen mitbringen, ansonsten waren frostige Temperaturen angesagt.

Aus Frickhofen stammen die alte Ölmühle und das Mühlenwohnhaus. Die Mühle wurde um 1750 erbaut und diente der Gewinnung von Öl aus Raps, Rüben und Leinsamen. Im Wohnhaus sind Wohn- und Schlafstuben sowie Küchen aus dem 18. und 19. Jahrhundert zu sehen. Weiterhin werden Informationen zu alten Handwerksberufen wie Nagelschmied und Spengler gegeben.

Eine ganz andere Art von Geschichte präsentiert das Cadillac Museum, das ca. 500m vom Landschaftsmuseum entfernt in Richtung Bahnhof gelegen ist. Hier wird das Design eines automobilen Lebensgefühls an über fünfzig „Caddies“ der 50er, 60er und 70er Jahre dargestellt.