Wandern im Dietzhölztal

Wer im Dietzhölztal wandern gehen möchte, hat zahlreiche Möglichkeiten. Speziell am Oberlauf der Dietzhölze im Übergang vom Lahn-Dill-Bergland ins Siegerland liegen weitläufige Waldgebiete, in denen zahlreiche örtliche Rundwege und Streckentouren ausgewiesen sind.

An der Pfütze – einer Wegekreuzung auf dem Weg von Ewersbach zum Eichholzkopf (610m) – starten mehrere kleine Rundtouren. Mit der Kennbuchziffer 1 ausgeschildert ist etwa der Rundwanderweg Nonnenbachtal, der über die Kreuzung Vier Buchen zur Großen Zentrale führt, von dort am Hang der Großen Hardt (563m) vorbei ins Nonnenbachtal und weiter zum Maiwald. Der Rückweg führt über den Gispel (528m) zurück zur Pfütze.

Bis 1975 gehörte das kleine Wittgensteiner Dorf Sohl – heute ein Stadtteil von Bad Laasphe – zum Postzustellbezirk Ewersbach. Bevor der Postbote mit einem Auto ausgestattet war, musst er fast täglich von Ewersbach über die Pfütze an den Vier Buchen vorbei am Osthang des Eichholzkopf (610m) nach Sohl und retour laufen. Dieser Weg ist heute als Briefträgerpfad bekannt und zählt zu den beliebten Ausflugsrouten im Dietzhölztal.

Der knapp 12km lange Lahnhofweg Rittershausen startet am Forsthaus Dietzhölze und ist mit der Kennziffer 11 ausgewiesen. Am Oberen Dietzhölzweiher vorbei führt der Weg ins Quellgebiet der Dietzhölze und hinauf zur Landesgrenze zwischen Hessen und Nordrhein-Westfalen am Herrenberg (625m). Weiter geht es zur Quelle der Lahn am Lahnhof, von wo die Route zum Jagdberg (674m) führt und dann wieder Hessen erreicht. Hier liegt mit 673m ü. NN der höchste Punkt des Lahn-Dill-Kreises, von dem aus der Wanderer bergab zum Forsthaus Dietzhölze gelangt.

An der Einfahrt von der Landstraße zum Forsthaus Dietzhölze startet die Rundwanderung zur Dill-Quelle, die mit der Ziffer 31 beschildert ist. Man folgt den Hinweisen zur Kaffeebuche, die man über die Nordhöll (641m) erreicht. An der Kaffeebuche, einem geschützten Naturdenkmal, trifft die Dill-Quellen-Tour auf den Rothaarsteig, auf dem man über die Haincher Höhe weiter zur Quelle der Dill wandert. Von hier geht es wieder abwärts zur Bettelbuche und über den Butterweg retour zum Ausgangspunkt.

Neben diesen und vielen weiteren örtlichen Wanderwegen gibt es im Dietzhölztal auch zwei zertifizierte Hessen-Extratouren: Der Eschenburgpfad bei Eibelshausen und die Haubergstour bei Weidelbach. Wem die Haubergstour mit 22km zu lang ist, kann übrigens auch eine kleinere Route nur durch die Rossbacher Hauberge unternehmen.

Im unteren Rossbachtal erreicht der Rothaarsteig das Dietzhölztal und führt von da weiter über Manderbach nach Dillenburg. Verschiedene Zuwege zum Rothaarsteig führen u.a. von Eibelshausen, Ewersbach und Haiger auf den beliebten Weg der Sinne.

Wem der Rothaarsteig zu überlaufen ist, dem sei im unteren Dietzhölztal empfohlen, entweder von Frohnhausen über die Struth an der Auerhahnhütte vorbei ins Roßbachtal zu wandern oder auf der anderen Talseite ab Frohnhausen eine Rundtour durch die Hecke zu unternehmen, die das Dietzhölztal vom Schelder Wald trennt.