Wasserquintett-Wanderweg (Bergisches Land)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 107 km
Gehzeit o. Pause: 26 Std. 32 Min.
Höhenmeter ca. ↑2524m  ↓2524m
Wasserquintett-Wanderweg Bergisches Land

Mit Fördermitteln der EU entstand ab 2004 ein großer Rundwanderweg im Oberbergischen Land, der auf den Namen Wasserquintett hört. Der Grund: Der Wasserquintet-Wanderweg wurde u.a. zusammen mit dem Wupperverband eingerichtet und der wies treffend darauf hin, dass ja fünf Talsperren am Weg liegen. Ok, eigentlich sind es sogar sieben Talsperren, aber Wasserseptett hätte sich wohl nicht so schön angehört.

Wie dem auch sei: Wandern im Bergischen Land lohnt sich meistens und Talsperren sind auch allseits beliebte Zwischenziele für eine schöne Wanderpause. Die Hauptroute des Wasserquintett-Wanderwegs verbindet Marienheide, Wipperfürth, Hückeswagen und Radevormwald. Von der Hauptroute gehen ab und an Zuwege ab, die es ermöglichen, das Wasserquintett in verschiedene Tagesrundwanderungen aufzuteilen.

Auf dieser Seite bieten wir den gesamten Wegeverlauf des Wasserquintett-Wanderwegs im Bergischen Land kostenfrei als GPS-Track für Navigationsgeräte (*.gpx). Die vier Tagesetappen des Wasserquintetts werden jeweils auf eigenen Seiten im Detail beschrieben. Auf diesen Seiten lassen sich dann auch die einzelnen Tageswanderungen als GPS-Tracks für mobile GPS-Empfänger speichern.


Wasserquintett-Wanderweg Etappe 1 vom Unnenberg zum Landgut Stüttem (24km)

Wanderatlas-Empfehlung: Gleich zu Beginn kann man vom Unnenbergturm den Blick übers Oberbergische Land und hinüber in Sauerland genießen. Später passiert man Schloss Gimborn, eine schmucke Anlage, die allerdings nicht besichtigt werden kann.


Wasserquintett-Wanderweg Etappe 2 vom Landgut Stüttem nach Hückeswagen (25km)

Wanderatlas-Empfehlung: Auf der zweiten Tageswanderung durchstreift man die Mul, ein großes Waldgebiet, und kommt nach Hückeswagen mit der sehenswerten Pauluskirche, einer wirklich schmucken Altstadt im Bergischen Dreiklang (schwarze Schieferfassaden, weiße Fensterrahmen und grüne Windläden) und dem Schloss Hückeswagen – Sitz des Heimatmuseums mit sehenswerter Sammlung zur bergischen Wohnkultur.


Wasserquintett-Wanderweg Etappe 3 von Hückeswagen zur Bevertalsperre (28km)

Wanderatlas-Empfehlung: Zwei der fünf Talsperren des Wasserquintett-Wanderwegs liegen an dieser Etappe: Die Wuppertalsperre und die Bevertalsperre. Außerdem kommt man am Wülfing-Museum vorbei, das von den glanzvollen Zeiten der Textilindustrie an der Wupper berichtet und kann im Naherholungsgebiet Uelfebad eine schöne Pause einlegen.


Wasserquintett-Wanderweg Etappe 4 von der Bevertalsperre zum Unnenberg (29km)

Wanderatlas-Empfehlung: Diese Etappe alleine könnte man schon Wasserquintett nennen: Es geht los an der Bevertalsperre. Dann passiert man die Neyetalsperre, die Schevelinger Talsperre, die Kerspetalsperre, die Lingesetalsperre und die Brucher Talsperre. Unterwegs tritt man in Rönsahl auf die Servatiuskirche, die einen Besuch lohnt.

Vgwort