Lahnhöhenweg (Westerwaldseite)


Erstellt von: Westerwaldverein
Streckenlänge: 161 km
Gehzeit o. Pause: 40 Std. 17 Min.
Höhenmeter ca. ↑4040m  ↓3899m
Symbolische Wegemarkierung für den Lahnhöhenweg (Westerwaldseite)

Die Lahn zählt zu den schönsten Flüssen Deutschlands. Das gewundene Tal ist teilweise so eng, dass weder Straßen noch Ortschaften direkt an Fluss gebaut werden konnten. Der Lahnhöhenweg ist in drei Etappen aufgeteilt. Die erste Strecke führt von der Quelle im Rothaargebirge bis nach Wetzlar. Dann teilt sich der Weg in eine Westerwald-Variante (rechts der Lahn) und die Taunus-Version (links der Lahn).

Die Westerwald-Route des Lahnhöhenwegs beginnt an der alten Lahnbrücke in Wetzlar und endet in Niederlahnstein bei der Mündung der Lahn in den Rhein. Auf insgesamt 135km Wegstrecke ist die Westerwaldvariante des Lahnhöhenwegs mit einem weißem „L“ auf schwarzem Grund markiert.

Wir verlassen Wetzlar zunächst in westlicher Richtung und laufen alsbald durch offene Wiesen und Felder zunächst direkt entlang der Lahn, bevor der Weg hinauf auf den Schäferberg führt. Weiter geht es durch Bissenberg und vorbei an Löhnberg immer weiter in Richtung Weilburg, der romantischen Kleinstadt mit ihrem markanten Schloss. Wanderatlas-Tipp: Unbedingt Weilburger Schiffstunnel und das Schloss mit fantastischem Park und toller Aussicht über Weilburg besichtigen.

Nach ausgiebiger Besichtigung Weilburgs geht es weiter in südlicher Richtung meist direkt entlang des Lahnufers, bevor der Lahnhöhenweg seinem Namen alle Ehre macht und es hinauf auf die Lahnhöhen geht. Durch das naturbelassene Tal kommt es häufig vor, dass man zwischen Höhenzügen (mit schöner Aussicht auf den Fluss) und Uferpassagen wechseln muss und so einige Höhenmeter zusammen kommen.

Auf dem Weg nach Limburg an der Lahn – schon im Ausläufergebiet des Taunus - gilt es, dem Fluss noch ein ganzes Stück weiter zu folgen. Man passiert Runkel mit der alten Brücke, dem Schloss und den vielen gut restaurierten Fachwerkhäusern. Kurz vor Limburg wartet dann noch Dietkirchen mit seinem markanten Dom auf einem Felsvorsprung direkt an der Lahn auf uns.

In Limburg angekommen, sollte man eine längere Wanderpause einlegen. Die Stadt ist zurecht ein Touristenmagnet, nicht zuletzt auf Grund der malerischen Altstadt und dem mächtigen Dom, der in D-Mark-Zeiten die Rückseite des Tausendmarkscheins prägte. Wanderatlas-Tipp: Ein Ausflug per Schiff auf der Lahn bietet die Möglichkeit, die Stadt aus einer anderen Perspektive zu bestaunen.

Wir verlassen Limburg und erreichen mit Diez Rheinland-Pfalz. Hier beginnt das untere Lahntal, der wohl schönste Abschnitt des 245km langen Rheinzuflusses. Über Altendiez kommt man in die Esterau, die frühere Grafschaft rund um Holzappel und die Burg Laurenburg. Am Ende der Esterau wartet mit Obernhof die Perle an der Mündung des Gelbachs in die Lahn auf den Wanderer. Hier wird heute noch Weinbau betrieben und einige kleine Wirtshäuser laden zum Verweilen.

Der nächste Streckenabschnitt führt nach Nassau. Obwohl mit nur 5.000 Einwohnern ein kleineres Städtchen, bietet Nassau ein angenehmes Ambiente und mit der Burg Nassau und dem „Steinischem Hof“ auch einige Sehenswürdigkeiten. Von Nassau geht es weiter zur berühmten Kurstadt Bad Ems. Bad Ems ist nicht nur bekannt durch die „Emser Pastillen“, sondern auch wegen vieler Prachtbauten und den örtlichen Heilquellen. Besonders stechen das Kurhaus und Spielkasino ins Auge, aber auch kleinere Sehenswürdigkeiten, wie die Russische Kirche oder den Quellenturm, sollte man bei einem Rundgang durch die Stadt näher betrachten.

Im letzten Teil des Lahnhöhenwegs steht noch einmal die Natur im Vordergrund. Nach dem Verlassen von Bad Ems erreicht man über die Höhe den kleinen Ort Fachbach. Von hier folgt die Lahnwanderung der Alten Poststraße und führt in den Wald hinein hoch auf den Kamm der Lahnhöhen. Nach etwa 10km erreicht man Niederlahnstein und wird zuvor am Mehrsberg mit einem guten Blick auf Burg Lahneck und Schloss Stolzenfels überrascht.

Streckenverlauf


WetzlarLeun - Weilburg - LimburgEsterau - Nassau - Bad Ems - Niederlahnstein am Rhein

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenDer Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © Westerwaldverein via ich-geh-wandern.de
Vgwort