Obernhof

Eingebettet zwischen bewaldeten Bergen und steilen Rebhängen liegt Obernhof an der Mündung des Gelbachs in die Lahn. Der zur Verbandsgemeinde Nassau gehörende Ort hat einiges zu bieten: Schöne Aussichtspunkte, ein Wasserschloss, eine kleine Kirche und zahlreiche abwechslungsreiche Wandermöglichkeiten.

Direkt an der Mündung des Gelbachs in die Lahn liegt die frühere Wasserburg Schloss Langenau. 1243 wird die Burg erstmals erwähnt. Die ursprüngliche Burg ließ sich durch einen Damm in eine Wasserburg verwandeln. Sie war damit die einzige Wasserburg an der Lahn. Heute ist als Bauteil aus dem 13. Jahrhundert lediglich der quadratische Bergfried im romanischen Baustil erhalten. Die übrigen Befestigungen, eine Ringmauer und eine acht Meter hohe Schildmauer mit zwei Flankierungstürmen weisen Elemente der Gotik auf und entstanden im 14. oder 15. Jahrhundert.1696 erwarb die Händler- und Industriellenfamilie Marioth die Anlage als Wohnsitz und ließ sie bis 1698 zum Schloss umbauen. 1847 wurde die Gräfin Giech, eine Tochter des preußischen Reformministers vom und zum Stein, neue Besitzerin. Sie ließ das Schloss 1851 zu einem Kranken- und Rettungshaus für Kinder umbauen.

Im Kern von Obernhof finden sich einige schöne Fachwerkhäuser, die vereinzelt mit Weinbau-Motiven verziert sind. An der Lahntalstraße steht eine kleine evangelische Pfarrkirche, die 1715 als barocke Hallenkirche erbaut worden ist.

Verlässt man Obernhof in Richtung Osten (lahnaufwärts), erreicht man über die Alte Poststraße einen kleinen Weinberg – den Goetheberg. Der höchste Punkt dieses Bergs heißt Goethepunkt, wo sich unweit des Fernsehturms eine Aussichtsstelle befindet, die auf 300m ü. NN liegt. Hier genoss 1815 Dichterfürst Goethe nach einem Besuch der Grube Holzappel in der Esterau den Ausblick auf das schöne Lahntal und nicht nur er meinte: Das ist der schönste Aussichtspunkt an der gesamten unteren Lahn.

An Wandermöglichkeiten hat Obernhof einiges zu bieten. Durch die Lage direkt an der Lahn gibt es zahlreiche Wege in den Taunus (z.B. den Jammertalweg ins Dörsbachtal und den Klosterweg vom Kloster Arnstein aus). Aber auch westerwaldseitig sind einige Routen ausgeschildert. Der örtliche Verkehrsverein hat mit dem Zeichen O4 z.B. eine Rundwanderung durch die Weinberge zum Goethepunkt ausgeschildert. Für die Strecke ab der Straßenbrücke in Obernhof sind als Rundweg gut 5km einzuplanen, auf denen allerdings einige Höhenmeter zu bewältigen sind.

Verschiedene große Streckenwanderungen passieren Obernhof. Obernhof ist ein Wegpunkt entlang des Lahnhöhenwegs und Endpunkt des Halfterwegs, der von herab Diez kommt. Auch der Westerwald-Hauptwanderweg 4 startet in Obernhof. Diese Streckenwanderung durchquert den Westerwald auf rund 95km in Nord-Süd-Richtung und endet in Wissen im Sieg-Westerwald. Last not least sei der ab der Lahnbrücke ausgeschilderte Gelbachhöhenweg empfohlen. Er erschließt als Rundwanderung auf ca. 18km den gesamten unteren Teil des Gelbachtals.

Vgwort