Wandern rund um Winterberg

Gasthof DiemeltalGasthof Diemeltal

Neben den Wintersportlern sind die Wanderer wohl die wichtigste Zielgruppe für den Winterberger Tourismusbetrieb. Und so arbeitet man mit großem Engagement an einer hervorragenden Infrastruktur für Wanderer. Die sollen schließlich die abwechslungsreiche Landschaft in bester Erinnerung behalten. 480km Wanderwege sind auf Winterberger Terrain ausgeschildert, es gibt Wanderwirte, Wanderhotels, Winterwanderwege, Heilklimawandern, kulinarische Wanderungen, und, und, und.

Darüber hinaus ist Winterberg Teil der Sauerland-Wanderdörfer, der ersten Qualitätsregion Wanderbares Deutschland. Gemeinsam will man das Hochsauerland als Wanderdestination vermarkten. Von Touren für absolute Einsteiger bis hin zu Kletterrouten für Wagemutige reicht die Palette der angebotenen Wege. Einige wollen wir hier vorstellen.

Ein Vorreiter in Sachen neues Wandern war der Rothaarsteig, der bundesweit zu den beliebtesten und erfolgreichsten Weitwanderwegen zählt. Auf 154km Gesamtlänge und mit mehreren Varianten in der Streckenführung verläuft er von Brilon über den Rothaarkamm bis nach Dillenburg. Dabei liegen unter anderem die Ruhrquelle, Winterberg und der Kahle Asten (842m) auf seinem Weg, bevor es weiter geht ins benachbarte Schmallenberg und das Siegerland.

Etwas jünger, aber ebenfalls reich an besten Aussichten ist der 206km lange Sauerland-Höhenflug. Er startet in Meinerzhagen (oder alternativ in Altena). Am Westrand des Homertkammes vereinen sich die beiden Strecken und führen von dort aus gemeinsam in Richtung Ziel, das im hessischen Korbach liegt. Durch Altastenberg und über den Kahlen Asten verläuft der Sauerland-Höhenflug auf seinem Weg durch die Winterberger Gemarkung.

Nicht nur diese beiden Strecken, auch zahllose weitere Wanderwege kreuzen sich oben am Astenturm auf dem Dach des Sauerlands. Darunter auch rund ein halbes Dutzend der Hauptwanderwege des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV): Mit X2 markiert ist der Rothaarweg, der von Brilon nach Siegen führt und zugleich als Vorlage des Europäischen Fernwanderwegs E1 im Sauerland dient. Von Hagen nach Bad Wildungen führt der Robert-Kolb-Weg (X6), benannt nach dem Begründer des SGV-Hauptwegenetzes.

Der Hanseweg (X13) verbindet fünf Städte der westfälischen Hanse auf seinen 140km Streckenlänge zwischen Soest und Herzhausen am Edersee. Der Markierung X27 folgt man 85km lang auf dem Friedrich-Wilhelm-Grimme-Weg von Altenhundem nach Olsberg. Abschließend sei auch noch der Astenweg genannt, der nicht nur über den Kahlen Asten führt, sondern direkt nach ihm benannt ist. Die 99km lange Strecke von Warstein nach Biedenkopf ist mit dem Wegezeichen X14 markiert.

Drei weitere SGV-Hauptwanderwege verlaufen über die Winterberger Hochfläche, ohne am Astenturm Station zu machen. Der 86km lange Kaiser-Otto-Weg verläuft von Meschede nach Marsberg und besucht dabei unterwegs den Winterberger Ortsteil Niedersfeld. Ebenfalls durch Niedersfeld kommt auch der Hunauweg (X25), der auf einer rund 90km langen Strecke Finnentrop mit Korbach verbindet. Und schließlich der Ruhrhöhenweg (XR), der 245km lang dem Verlauf der Ruhr folgt. Auch er steigt von der Ruhrquelle her kommend hinunter nach Niedersfeld.

Die Winterberger Hochtour ist Westfalens höchster Rundwanderweg, Start und Ziel befinden sich - wie sollte es anders sein - auf dem Kahlen Asten. Die Strecke hat es gewaltig in sich. Alle Winterberger Ortsteile werden berührt, es geht hinunter in die Täler und wieder hinauf auf die höchsten Gipfel. Vier Achthunderter liegen auf der Route: Kahler Asten (842m), Langenberg (843m), Clemensberg (838m) und Ziegenhelle (816m). Wer sich das Höhenprofil des 82km langen Wanderweges ansieht, kann alleine davon schon ins Schnaufen geraten. Doch die einmaligen Aussichten über das Dach des Sauerlands machen jede Anstrengung rasch wieder wett.

Ähnlich schöne Aussichten bietet der Hochsauerland Kammweg, der mit nur 34km Streckenlänge und gerade einmal 300 zu überwindenden Höhenmetern deutlich leichter zu gehen ist. Ein rotes Dreieck auf rotem Grund ist das Wegezeichen, das den Wanderer von Züschen bis nach Winkhausen im Schmallenberger Lennekessel führt. Mit nur 8% Asphaltanteil und über 40% naturbelassenen Pfaden ist der als Qualitätsweg vom Deutschen Wanderverband zertifizierte Hochsauerland Kammweg ein echtes Sahnestückchen für Wanderer.

Auf mittelalterlichen Wegen von Leipzig nach Köln kann man auf der Heidenstraße wandern, einem uralten Pilger-, Heer- und Handelsweg, der einen der zahlreichen „Zubringer“ zum eigentlichen Jakobsweg nach Santiago de Compostela darstellt. Er ist heute mit einer stilisierten Jakobsmuschel gekennzeichnet, gelb auf blauem Grund. Die Muschel war schon im Mittelalter das Erkennungszeichen für Pilger. Die Heidenstraße verläuft quer durch Winterberg, teils parallel zum Rothaarsteig.

Auch rund um die einzelnen Ortsteile Winterbergs gibt es zahlreiche örtliche Wege, z.B. den Groimecke Rundweg bei Grönebach, den Kahlen-Asten-Rundwanderweg bei Silbach, den Mythen- und Sagenweg bei Züschen und den Kahler-Asten-Steig, der als Rothaarsteig-Spur ausgeschildert ist.

Vgwort