Trierer Land

Trierer Land nennt man Orte nördlich der Mosel bei Trier, die sich 1969 zu einer Verbandsgemeinde zusammenschlossen. Das Wandergebiet Trierer Land wird im Westen eingefasst von der Sauer, die das Trierer Land gegenüber Luxemburg abgrenzt. Im Osten markieren die Kyll und im Süden die Mosel die natürlichen Grenzen des Trierer Lands. Nach Norden schließt sich das Bitburger Gutland und das Felsenland Südeifel an.

Das Trierer Land ist ein beliebtes Wandergebiet, durch das zahlreiche Wanderwege führen, auch einige der großen Routen wie der Moselsteig, der Eifelsteig und die beiden Jakobswegzubringer Mosel-Camino und Eifel-Camino.

Zu sehen gibt es Einiges tief im Westen von Rheinland-Pfalz. Vieles lässt sich z.B. aus der römischen Geschichte entdecken, allen voran die Igeler Säule, die zum UNESCO Weltkulturerbe Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier zählt. Ebenfalls spannend: Reste der Langmauer aus dem 4. Jahrhundert im Kylltal.

Sehenswert sind im Trierer Land auch die Villa Weißhaus und Deutschlands älteste Brücke, die Trierer Römerbrücke, das ehemalige Leprosorium und der Zewener Turm, Burg Ramstein und Schloss Monaise, das Milokreuz, das frühere Kreuzherrenkloster Herrenberg und die Alte Zollstelle an der Mosel.

Wanderer zieht es natürlich vor allem in die Natur zwischen Mosel, Sauer und Kyll und da bietet sich z.B. ein Ausflug ins Tal der Wasserfälle, zur Genovevahöhle, zum Aussichtspunkt Ehranger Kanzel oder ins Naturschutzgebiet Ralinger Röder an.