Uplandsteig


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 66 km
Gehzeit o. Pause: 16 Std. 20 Min.
Höhenmeter ca. ↑1594m  ↓1594m
Mit diesem Wegzeichen ist der Uplandsteig markiert

Der Uplandsteig ist ein großer Rundweg, der durch das Upland führt, den einzigen hessischen Teil des Sauerlands. Der Uplandsteig verbindet auf einer sehr guten Wegführung die neun Ortsteile der Gemeinde Willingen und bietet viel Abwechslung, intensive Naturerfahrung und schöne Fernsichten. Natürlich sind die knapp 66km nicht an einem Tag zu bewältigen. Aber man kann sich wie bei allen Rundwegen natürlich jeweils passende Wegstrecken frei auswählen.

Offizieller Startpunkt für den Uplandsteig ist das Haus des Gastes in Willingen direkt gegenüber dem Lagunenbad Willingen. Durch den Kurpark Willingen geht es hinaus aus dem Ort zum Wanderparkplatz Treis und weiter zur Schwalenburg. Die Schwalenburg gehört zu den größten Wallanlagen im nordhessisch-westfälischen Grenzgebiet und misst 315m in der Länge und 240m in der Breite. Zu sehen sind heute nur noch die inzwischen überwachsenen Wälle. Dennoch ist hier ein kleine Pause angebracht, allein um den schönen Blick von dem kleinen Holzaussichtsturm zu genießen.

Oberhalb von Schwalefeld führt der Uplandsteig am Südhang des Höhekopf (622m) weiter nach Rattlar. Hier geht es hinauf auf den Dommel (738m), dessen Gipfel seit 2007 vom 14m hohen Dommelturm gekrönt ist. Der Blick reicht weit hinein in den Naturpark Diemelsee nach Osten und über die Gipfel des Hochsauerlands im Westen.

In einem großen Bogen leitet der Uplandsteig weiter nach Hemmighausen im Tal der Diemel. Oberhalb von Eimelrod knickt der Uplandsteig nach Osten, begleitet ein kurzes Stück die Trasse der Uplandbahn und erreicht dann Neerdar. Hier fällt gleich die St. Pankratius Kirche ins Auge. Sie wurde im Kern bereits im 13. Jahrhundert erbaut. Die St. Pankratius Kirche ist ein typisches Beispiel für die Upländer Staffelkirchen. Ein quadratischer Chor und ein rechteckiges Kirchenschiff tragen gestaffelte Satteldächer, der sich anschließende quadratische Turm ein Pyramidendach.

Der Uplandsteig folgt jetzt grob dem Lauf des Neerdar-Bachs bis nach Bömighausen, wo man seine Füße schön im Bömighäuser Teich kühlen kann. Von Bömighausen geht es in östliche Richtung weiter über den Südhang des Grotenbergs (605m), dem Namensgeber für das knapp 18ha große Naturschutzgebiet Grotenberg mit seinen bodensauren Magerrasen und dem intensiven Bewuchs mit Heide-Nelken.

Nach einem kurzen Abstecher in die Medebacher Bucht, führt der Uplandsteig nördlich der Kahlen Pön (774m) zur Quelle der Diemel. Die Diemel-Quelle liegt in einer schönen Hochheidelandschaft oberhalb von Usseln, dem zweitgrößten Ortsteil von Willingen.

In einer langen Südschleife geht es durch den Forst Stryck bis zum Hillekopf (805m), dem südlichsten Punkt auf dem Uplandsteig. Hier trifft der Uplandsteig auf den Rothaarsteig und begleitet diesen nordwärts zur Quelle der Hoppecke und zum Naturschutzgebiet Neuer Hagen am Clemensberg (839m). Beeindruckende Fernsichten über die Hochheidelandschaften belohnen einen für die knackigen Höhenmeter, die man absolvieren muss.

Und es geht noch höher: Von der Hochheidehütte leitet der Uplandsteig hinauf auf den Langenberg (843m), den höchsten Gipfel im Sauerland und in ganz Nordrhein-Westfalen. Aus der Landesgrenze zwischen Hessen und Nordrhein-Westfalen führt der Uplandsteig schließlich wieder zurück nach Willingen.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort