Sponheimer Weg


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 94 km
Gehzeit o. Pause: 22 Std. 28 Min.
Höhenmeter ca. ↑1837m  ↓1834m
Sponheimer Weg Bad Kreuznach Traben-Trarbach

Die Grafen von Sponheim (die eigentlich Spanheim hießen, aber wir wollen nicht kleinlich sein) waren im Mittelalter eine große Nummer. Zu Spitzenzeiten – um 1150 – hatte die Familie Besitzungen an Mosel und Nahe, stellten aber auch zugleich den Herzog von Kärnten, den Markgrafen von Verona (Italien), den Reichsgrafen von Ortenburg (Bayern) und den Grafen von Lebenau (Salzburger Land).

Stammburg der Sponheimer war zunächst die Burg Sponheim im Soonwald. 1234 teilten sich die Grafen das Gebiet im Saar-Hunsrück in einer vordere und eine hintere Grafschaft. Die vordere Grafschaft verlegte ihren Sitz auf die Kauzenburg nach Bad Kreuznach, die hintere Grafschaft arbeitete zunächst von der Starkenburg, dann von der Grevenburg bei Traben-Trarbach aus.

Bad Kreuznach und Traben-Trarbach sind denn auch Start und Ziel des Sponheimer Wegs, der durch das Kernland der Sponheimer führt. Von der Nahe durch Soonwald und Hunsrück zur Mosel und unterwegs einige Sehenswürdigkeiten und noch mehr stille Natur. Wanderer, was willst du mehr?

Auf dieser Seite bieten wir den gesamten Wegeverlauf des Sponheimer Wegs kostenfrei als GPS-Track für Navigationsgeräte (*.gpx). Die fünf Tagesetappen auf dem Sponheimer Weg werden jeweils auf eigenen Seiten im Detail beschrieben. Auf diesen Seiten lassen sich dann auch die einzelnen Tageswanderungen als GPS-Tracks für mobile GPS-Empfänger speichern.


Sponheimer Weg Etappe 1 von Bad Kreuznach nach Bockenau (20km)

Wanderatlas-Empfehlung: Über die Alte Nahebrücke, die um 1300 von den Grafen von Sponheim erbaut wurde und die eine der wenigen, mit Häusern bebauten Brücken in Deutschland ist, geht es zum früheren Rittergut Bangert. Vom Kloster Sponheim ist heute im Wesentlichen die Klosterkirche erhalten. Die Burg Sponheim dagegen besteht nur noch aus einigen Ruinen.


Sponheimer Weg Etappe 2 von Bockenau nach Ravengiersburg (26km)

Wanderatlas-Empfehlung: Über Winterburg kommt man ins Stammland des Jägers aus Kurpfalz, der im Forsthaus Entenpfuhl seinen Dienstsitz hatte und im weitläufigen Soonwald nicht nur Jagd auf Hirsche und Wildschweine machte. Später passiert man die tausendjährige Nunkirche in Sargenroth. Die Etappe endet am Hunsrückdom: der Kirche des Klosters Ravengiersburg.


Sponheimer Weg Etappe 3 von Ravengiersburg nach Sohren (12km)

Wanderatlas-Empfehlung: Vom Hunsrückdom geht es zur mächtigen Michaelskirche in Kirchberg, der ältesten Stadt im Hunsrück. Dann folgt man dem Ausoniusweg zum rekonstruierten Römerturm von Dill und sieht etwas abseits vom Weg die Ruine der Burg Dill, die von den Vorläufern der Grafen von Sponheim erbaut wurde.


Sponheimer Weg Etappe 4 von Sohren nach Irmenach (17km)

Wanderatlas-Empfehlung: Auch die vierte Etappe führt über weite Strecken auf der Trasse der historischen Römerstraße von Bingen am Rhein nach Trier an der Mosel (die Route, die man heute als Ausoniusweg wandern kann). Unterwegs passiert man ein keltisches Hügelgrab und sehenswerte Mühlen.


Sponheimer Weg Etappe 5 von Irmenach nach Traben-Trarbach (19km)

Wanderatlas-Empfehlung: Man passiert den Ort Starkenburg, einst Residenz der hinteren Grafschaft Sponheim, und die Ruinen der Grevenburg, bevor man in Traben-Trarbach „einmarschiert“ und durchs Brückentor über die Mosel schreitet.

Vgwort