Starkenburg (Mosel)

Weinhotel LandsknechtWeinhotel Landsknecht

Der Fremdenverkehrsort Starkenburg liegt auf einem rund 250m hohen Felsgrat oberhalb der Mosel. Gegen Norden hin schließt sich der Burgfels an. Hier stand einst die Starkenburg, von der heute nur noch einige Ruinen erhalten sind.

Seit 1125 war die Starkenburg eine Residenz der Hinteren Grafschaft Sponheim. 1315 heiratete Heinrich II. von Sponheim-Starkenburg die hübsche Loretta. Als Witwe ging Loretta auf die Starkenburg zum Schwiegerpapa. Als auch der gestorben war, musste sie die Geschäfte in die weiblichen Hände nehmen. Dem machtgierigen Erzbischof von Trier, Balduin von Luxemburg, fehlte in seiner Gebietssammlung unter anderem die Grafschaft Sponheim.

In einem Streit um ihre Birkenfelder Besitzungen wollte Loretta nicht nachgeben. Als Balduin auf der Mosel bei der Starkenburg unterwegs war, ließ Gräfin Loretta 1328 den Erzbischof kidnappen und auf der Starkenburg wegsperren. Sie ließ sich auch von Kaiserdrohungen und einem päpstlichen Bann nicht beeindrucken und ließ Balduin so lange einsperren, bis er einen Sühnevertrag unterzeichnete. Heute erinnert der Loretta-Weg, der von Traben-Trarbach hinauf zur Starkenburg führt, an diese Geschichte.

In der Ortslage Starkenburg finden sich in der Schlossstrasse noch Reste der einst mit der Burg verbundenen Ummauerung. In der gleichen Straße steht der kleine Saalbau der evangelischen Kirche aus dem Jahr 1764.

Folgt man von Starkenburg dem Ahringsbachtal aufwärts, kommt man zur Oberen Starkenburger Mühle. Sie war wie manch andere Mühle in der Grafschaft Sponheim eine Genossenschaftsmühle, also von den Bauern selbst betrieben.

Durch Ahringsbachtal führt der Sponheimer Weg, der von Bad Kreuznach aus das Gebiet der ehemaligen Grafschaft Sponheim erkundet. Die Schlussetappe passiert die Obere Starkenburger Mühle und die Ruinen der Starkenburg, bevor man in Traben-Trarbach das Ziel erreicht.