Ruhrhöhenweg (XR)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 243 km
Gehzeit o. Pause: 2 Tage 11 Stunden 57 Min.
Höchster Punkt: 676 m
Tiefster Punkt: 20 m
Ruhrhöhenweg Wegzeichen

Der Ruhrhöhenweg ist ein Fernwanderweg, der die Ruhr von der Quelle bei Winterberg im Hochsauerland bis zur Mündung am Rheinorange in Duisburg in den Rhein begleitet. Die 219km lange Ruhr ist der König der Flüsse in Nordrhein-Westfalen, nicht nur, weil sich entlang der Ruhr die größte Industrieregion Europas entwickelte, der Deutschland maßgeblich viel Wohlstand verdankt, sondern auch, weil die Ruhr wie kaum ein anderer Fluss die Vielseitigkeit der nordrhein-westfälischen Landschaften präsentiert.

So startet die Ost-West-Route durch Nordrhein-Westfalen auf dem dünn besiedelten Rothaarkamm im bergigen Sauerland. Man passiert später Olsberg und Meschede bevor man durch den Naturpark Arnsberger Wald nach Arnsberg kommt, Sitz des gleichnamigen Regierungsbezirks in Nordrhein-Westfalen.

Über Menden geht es nach Dortmund, wo man vom Kaiser-Wilhelm-Denkmal auf dem Syberg (245m) den Blick auf den Hengteysee genießt. Vorbei an Hagen und Wetter kommt der Ruhrhöhenweg ins Wittener Muttental, die Wiege des Kohlebergbaus an der Ruhr.

Nachdem die Isenburg bei Hattingen passiert ist, kommt der Ruhrhöhenweg nach Essen ins Zentrum des ehemaligen Krupp-Reichs, das von der Villa Hügel oberhalb des Baldeneysees regiert wurde. Hinter Essen wandert man auf dem Ruhrhöhenweg durch die Gemarkung von Mülheim an der Ruhr schließlich nach Duisburg, wo kurz hinter dem größten Binnenhafen der Welt die Ruhr in den Rhein mündet.

Der Ruhrhöhenweg wurde 1975 vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) angelegt und ist mit dem weißen Andreaskreuz ergänzt um dem Buchstaben R markiert. Der Ruhrhöhenweg wurde 2013 durch die Unterstützung der Anrainergemeinden teilweise neu markiert. Erstaunlich ländlich wandert man auf dem Ruhrhöhenweg durch das industrielle Herz Europas und genießt Natur und Kultur in Reinform.

Auf dieser Seite bieten wir den gesamten Wegeverlauf des Ruhrhöhenwegs kostenfrei als GPS-Track für Navigationsgeräte (*.gpx) oder Karten-Anwendungen wie GoogleMaps und GoogleEarth (*.kml). Die zehn Tagesetappen auf dem Ruhrhöhenweg werden jeweils auf eigenen Seiten im Detail beschrieben. Auf diesen Seiten lassen sich dann auch die einzelnen Tageswanderungen als GPS-Tracks für mobile GPS-Empfänger speichern.


Ruhrhöhenweg Etappe 1 von Winterberg nach Olsberg (21km)

Wanderatlas-Empfehlung: Der Ruhrhöhenweg startet an der eingefassten Ruhr-Quelle bei Winterberg und leitet dann u.a. ins Rosendorf Assinghausen mit wunderschönen Fachwerkbauten wie dem Busker Haus und dem alten Speicherhaus und natürlich ziemlich vielen Rosen.


Ruhrhöhenweg Etappe 2 von Olsberg nach Meschede (21km)

Wanderatlas-Empfehlung: Sehenswert am Wegesrand liegt Schloss Antfeld. Später kommt man nach Eversberg. Hier lohnt ein Blick auf die spätromanisch-frühgotische Pfarrkirche St. Johannes Evangelist mit barockem Turm. Ein Abstecher zur Burgruine Eversberg belohnt mit einem Ausblick vom zum Aussichtsturm umfunktionierten Bergfried.


Ruhrhöhenweg Etappe 3 von Meschede nach Arnsberg (26km)

Wanderatlas-Empfehlung: Auf dieser Etappe passiert man die Klausenkapelle, eine bereits im 12. Jahrhundert begründete Kapelle oberhalb Meschedes. Später wandert man durch die Wennemer Mark nach Freienohl ins Stadtgebiet von Arnsberg.


Ruhrhöhenweg Etappe 4 von Arnsberg nach Neheim (19km)

Wanderatlas-Empfehlung: Viel Kultur gibt’s auf dieser Tageswanderung: Die Propsteikirche St. Laurentius, der klassizistische Neumarkt – ein typisches Stück Preußen in der ehemaligen westfälischen Provinzhauptstadt Arnsberg –, das Sauerland-Museum, die Ruine von Schloss Arnsberg, die gewaltige Neheimer Pfarrkirche St. Johannes Baptist, die auch den Beinamen Sauerländer Dom trägt und die Neheimer Synagoge, die als besterhaltene Synagoge Westfalens gilt.


Ruhrhöhenweg Etappe 5 von Neheim nach Iserlohn (23km)

Wanderatlas-Empfehlung: Der Ruhrhöhenweg führt auf dieser Tageswanderung durch den Lürwald, von dem große Teile als europäisches Naturschutzgebiet ausgewiesen sind. Vorbei am mystischen Hexenteich erreicht der Ruhrhöhenweg Menden mit dem schönen Marktplatz, an dem u.a. das Mendener Museum für Stadt- und Kulturgeschichte und die katholische Pfarrkirche St. Vincenz stehen.


Ruhrhöhenweg Etappe 6 von Iserlohn nach Herdecke (26km)

Wanderatlas-Empfehlung: Auf dem Dortmunder Syberg (245m) warten gleich mehrere Höhepunkte: Die Ruine der Hohensyburg, die St. Peter Kirche (ältester Sakralbau Dortmunds), das Kaiser-Wilhelm-Denkmal und der Vincketurm, ein 26m hoher Aussichtsturm oberhalb des Hengsteysees.


Ruhrhöhenweg Etappe 7 von Herdecke ins Hammertal (26km)

Wanderatlas-Empfehlung: Der Ruhrhöhenweg passiert u.a. Gut Schede und Haus Mallinckrodt, bevor es zum Berger-Denkmal am Hohenstein geht. Später wandert man durchs Muttental, der historischen Wiege des Kohlereviers an der Ruhr.


Ruhrhöhenweg Etappe 8 vom Hammertal nach Essen-Steele (26km)

Wanderatlas-Empfehlung: Im Stadtgebiet von Hattingen tritt der Ruhrhöhenweg auf die Ruine der einst mächtigen Isenburg, die im 13. Jahrhundert geschleift wurde, weil der Burgherr den Kölner Erzbischof und Gründer der Bergischen Lands – Engelbert I. – ermorden ließ. Später passiert man den alten Holteyer Hafen, ein malerisches Stück Ruhrgeschichte.


Ruhrhöhenweg Etappe 9 von Essen-Steele nach Essen-Kettwig (28km)

Wanderatlas-Empfehlung: Auf der Essen-Etappe passiert der Ruhrhöhenweg u.a. den Baldeneysee, die Kruppsche Villa Hügel, die Folkwang-Universität, die im Hauptgebäude des im 8. Jahrhundert begründeten Klosters Werden residiert und die St. Ludgerus Basilika mit der Schatzkammer St. Ludgerus.


Ruhrhöhenweg Etappe 10 von Essen-Kettwig nach Duisburg (28km)

Wanderatlas-Empfehlung: Die Schlussetappe des Ruhrhöhenwegs leitet u.a. zur Unternehmervilla Haus Küchen und dem Zoo Duisburg. Über den Kaiserberg (78m) geht es hinab ins Ruhrtal und man folgt dem Fluss entlang der Duisburg-Ruhrorter Häfen – dem größten Binnenhafen der Welt – bis zur Mündung in den Rhein, die vom Rheinorange markiert wird.

IVW