Baldeneysee

Sechs Mal wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Ruhr gestaut. Es entstanden der Stausee Hengsen, Hengsteysee, Harkortsee, Kemnader See, Baldeneysee und Kettwiger See und der Baldeneysee zwischen Heisingen und Kupferdreh im Osten und Werden im Westen ist mit einer Fläche von 264ha der größte dieser Ruhrstauseen.

Der Baldeneysee ist 7,8km lang, 355m breit und speichert 7,6 Mio. Kubikmeter Wasser bei einer durchschnittlichen Tiefe von rund 3,14m. Nachdem Ende 1931 die Baustelle fast bankrott war, wurden 1932 zahlreiche Arbeiter im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme eingesetzt. Durch das Stauwehr werden jährlich um die 28 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt.

Seinen Namen erhielt der Baldeneysee vom Schloss Baldeney, das in Bredeney steht und aus einer mittelalterlichen Wasserburg hervorgegangen ist. Ursprünglicher Plan war, den Stausee von dort aus zu bauen, was aber aufgrund des zu niedrigen Gefälles nicht verwirklicht wurde.

Jedes Wochenende strömen tausende Menschen zum Baldeneysee, um ihn zu umwandern oder Wasserspor zu betreiben. Der Fuß- und Radweg um den See misst rund 14km und es findet dort am zweiten Sonntag im Oktober ein Marathon statt: Rund um den Baldeneysee. Man kann hier rudern, segeln, an einer Segelregatta teilnehmen, inlineskaten, angeln oder einen der Biergärten ansteuern. Ein Anziehungspunkt ist auch der Seaside Beach Baldeney mit Palmen und Urlaubsfeeling, Sandstrand, Beachvolleyball, Sonnenbad und Bars. Was man nicht im Wasser des Sees darf, ist das Baden, denn der Bakteriengehalt ist der Gesundheit nicht eben förderlich.

Auch die Weiße Flotte schippert über den Baldeneysee. Die Schiffe verkehren zwischen dem Werdener Stauwehr und der einstigen Eisenbahnbrücke, die Heisingen mit Kupferdreh verbindet und heute von Fußgängern genutzt werden kann. Ein Schiffshaltepunkt liegt unterhalb der Villa Hügel, die 1870-73 vom Industriellen Alfred Krupp errichtet wurde und heute auch ein Museum beherbergt. Ein weiterer Haltepunkt ist am Südufer nahe von Haus Scheppen, das ein ehemaliges Lehnsgut aus dem 13. Jahrhundert ist und an dem sich ein Motorradtreff, ein Yachthafen und ein Campingplatz befinden.

Die Sehenswürdigkeiten rund um den See wie den Aussichtspunkt Korte Klippe, das Jagdhaus Schellenberg und die Ruine der Neuen Isenburg erwandern sich nach und nach auf dem Bergischen Weg, der insgesamt 261km misst und am Nordufer des Baldeneysee seinen Startpunkt hat. Nach 12 Etappen steht man dann auf dem Drachenfels am Rhein.

Regionaler Bezug:

Essen Nordrhein-Westfalen Heiligenhauser Terrassen Niederbergisches Land Bergisches Land
Vgwort