Rheinburgenweg: Die besten Tipps und schönsten Plätze

Der Rheinburgenweg erschließt das UNESCO-Weltkulturerbe Oberes Mittelrhein am linken (westlichen) Rheinufer und bildet damit das Gegenstück zum rechtsrheinischen Rheinsteig. Der Rheinburgenweg führt von Remagen über Koblenz nach Bingen und ist als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland zertifiziert.

Der Rheinburgenweg geleitet uns über fast 200km durch die Landschaften von Eifel und Hunsrück und ist dabei einem großen Thema verpflichtet, nämlich der prachtvollen Burgenlandschaft entlang des Rheins. Wer keine Zeit hat, sich alle Burgen und die vielen Natur-Highlights anzuschauen, für den haben wir die vier schönsten Etappen des Rheinburgenwegs ausgewählt – redaktionell geprüft und vor Ort in Augenschein genommen.

1. Vom Rolandsbogen durch die Goldene Meile

Gleich die Rheinburgenweg-Startetappe zählt zu einer der beliebtesten Abschnitte auf dem Rheinburgenweg. Wir starten am Rolandsbogen, passieren das renommierte Arp-Museum im Bahnhof Rolandseck, kreuzen das Calmuth-Tal und erreichen schließlich die schmucke Wallfahrtskirche St. Apollinaris in Remagen.

2. Die größte Rheinschleife vor uns und viele Burgen im Blick

Die achte Etappe des Rheinburgenwegs bietet viel zu sehen. Es beginnt in Rhens, wo wir stolz die Marksburg am anderen Rheinufer thronen sehen. Entlang des Bopparder Hamms, der größten Rheinschleife, geht es über den Vierseenblick und das Gedeonseck nach Boppard mit der Kurfürstlichen Burg. Dann steht das Kloster Marienberg auf dem Programm und wir genießen den freien Blick auf die rechtsrheinischen Burgen Sterrenberg und Liebenstein, den sogenannten „feindlichen Brüdern“.

3. Entlang der Loreley – der engsten Stelle des Mittelrheintals

Von Sankt Goar aus wandern wir auf der zehnten Etappe des Rheinburgenwegs zum Aussichtspunkt Loreleyblick Maria Ruh. Von hier hat man die beste Sicht auf die sagenumwobene Loreley. Zusammen mit dem Oelsbergsteig nimmt der Rheinburgenweg den Abstieg nach Oberwesel mit der bekannten Liebfrauenkirche. Am Ende der Etappe warten schließlich noch Burg Schönburg auf uns Rheinburgenweg-Wanderer.

4. Zum Siebenburgenblick und durch die Steckeschlääferklamm

Auch die Schlussetappe des Rheinburgenwegs ist eine klare Empfehlung. Unterhalb von Burg Sooneck geht es los mit Zwischenziel am Aussichtsturm Siebenburgenblick. Dann wandern wir durch den Binger Wald und ins Morgenbachtal, dem wir zur Burg Reichenstein folgen. Dann passieren wir Burg Rheinstein und wandern hinein in die Steckeschlääferklamm bevor wir schließlich mit tollem Blick auf den Binger Mäuseturm an den Rhein hinab wandern.

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

The Best of the Best Hikes Wandertouren
Vgwort