Bopparder Stadtwald

Auf rund 44 Quadratkilometer Fläche erstreckt sich vom Bopparder Hamm bis hinter Hirzenach der Bopparder Stadtwald. Rund 200km Wanderwege leiten durch den Bopparder Stadtwald, darunter natürlich auch der Rheinburgenweg und der Saar-Hunsrücksteig, der Hunsrückbahn-Wanderweg, der Mittelrhein-Klettersteig und einige Traumschleifen.

Ein beliebtes Wanderziel im Bopparder Stadtwald ist der Vierseenblick. Der Aussichtspunkt liegt auf 322m Höhe. Vom Vierseenblick aus blickt man ins Mittelrheintal, das durch zwei Hügel so eingerahmt wird, dass der Rhein aussieht, wie vier voneinander getrennte Seen. In direkter Nachbarschaft finden sich mit der Fesserhöhe, dem Hammblick, dem Mühltalblick und dem Gedeonseck weitere beliebte und beeindruckende Aussichtspunkte.

Wer den Aufstieg von Boppard aus zu Fuß scheut, kann mit der Sesselbahn Boppard zum Gedeonseck und zum Vierseenblick fahren. Die Sesselbahn fährt von der Talstation am Bopparder Mühltal insgesamt 915m bergan und während dieser Fahrt genießt man tolle Aussichten auf die feindlichen Brüder genannten Burgen Sterrenberg und Liebenstein bei Kamp-Bornhofen am anderen Rheinufer.

Auch im Blick ist natürlich der Bopparder Hamm, die größte Rheinschleife zwischen den Alpen und der Nordsee. Bekannt ist der Bopparder Hamm vor allem wegen der gleichnamigen Weinlage. Man vermutet, dass schon die Römer hier im 4. Jahrhundert Wein anbauten. Der Weinanbau am Steilhang mit Neigung bis über 80% erfolgt überwiegend in Handarbeit.

Ganz im Norden des Stadtgebiets von Boppard liegt oberhalb der Weinhänge der Jakobsberg. Hier ist heute ein 4-Sterne Hotel und Golf-Resort (18-Loch-Anlage) ansässig. Die Geschichte des Jakobsbergs geht auf Kaiser Friedrich I., genannt Barbarossa, zurück, der 1157 die Gründung eines Klosters auf dem Jakobsberg bestätigte. Die vierflügelige große Anlage mit Kapelle wurde stilvoll im letzten Jahrhundert saniert, nachdem sie von französischen Truppen zerstört worden war.

Die Jakobuskapelle wurde nach historischem Vorbild mit Bruchstücken des spätgotischen Originals aufgebaut. Für feierliche Anlässe kann man die Kapelle nutzen. Sie ist ansonsten frei zugänglich und liegt auf dem linksrheinischen Jakobsweg.

Südlich des Mühltals führt die Trasse der Hunsrückbahn durch den Bopparder Stadtwald. Die Hunsrückbahn verlief Anfang des 20. Jahrhunderts von Boppard nach Simmern. Heute ist nur noch das östliche Teilstück von Boppard nach Emmelshausen aktiv, der Rest wurde zum Schinderhannes-Radweg umgewidmet. Die Hunsrückbahn gilt als steilste Eisenbahnstrecke Westdeutschlands. Auf sechs Kilometern werden 336 Höhenmeter überwunden. Auf der Steilstrecke führt die Hunsrückbahn über zwei Viadukte mit Rundbogenarkaden: das Rauschenlochviadukt und das Hubertusviadukt.

Südlich der Hunsrückbahn liegt das Kalmuttal, das nach dem Gipfel des Kalmut (320m) benannt ist. Oberhalb des Kalmuttals liegt die Elfenlay. Der Ausblick von der Elfenlay aufs Rheintal ist legendär und wird durch eine eigene Traumschleife Elfenlay (11km) für Wanderer erschlossen.

Regionaler Bezug:

Boppard Rhein-Hunsrück-Kreis Rheinland-Pfalz Rhein-Hunsrück Hunsrück Saar-Hunsrück
Vgwort