Wanderurlaub im Sauerland

Das Sauerland ist da, wo Nordrhein-Westfalen am höchsten ist. Man nennt das Sauerland auch das Land der tausend Berge und einige von diesen sind über 800m hoch, was für Rheinländer und Niederländer schon richtig alpin wirkt.

Was macht man, wenn man eine Woche Zeit hat und einen Wanderurlaub im Sauerland verbringen will? Man braucht natürlich eine Home Base. Wir entscheiden uns für Olsberg, das man gut über die Autobahn A 46 und auch mit der Bahn von Hagen und Kassel aus erreichen kann. Es gibt eine gute Auswahl an Unterkünften und auch alles sonst, was man an Infrastruktur braucht. Am Anreisetag empfiehlt sich zu Warmwerden eine kurze Tour durch die Olsberger Ruhraue.


Tag 1: Auf nach Willingen ins sauerländische Upland

Wir fahren nach Willingen, das bekannt ist für seine Skisprungschanze. Vom Besucherzentrum in Willingen geht es auch genau zu dieser Mühlenkopfschanze (eindrucksvoll!), die im Sommer als Aussichtspunkt dient. Durchs Naturschutzgebiet Alter Hagen kommen wir zur Quelle der Itter und zu einem Kyrillpfad, bevor der Aufstieg auf den Ettelsberg mit dem Hochheideturm und der beliebten Ettelsberghütte ansteht.

Rundwanderung Willinger Rundweg, 13km, ca. 3 Stunden Gehzeit


Tag 2: Auf dem Rothaarsteig zu den Bruchhauser Steinen

Wandern im Sauerland? Das geht nicht ohne Rothaarsteig. Eine schöne Rundtour durchs Schmalahtal beginnt am Wanderparkplatz an der Feuereiche. Von hier folgen wir dem Rothaarsteig zu den Bruchhauser Steinen, der bekanntesten Felsformation im Sauerland und einem der nationalen Geotope Deutschlands. Am Schloss Bruchhausen kann man im Café Rosenbogen Heidrich gut verweilen.

Rundwanderung zu den Bruchhauser Steinen, 8km, ca. 2 Stunden Gehzeit


Tag 3: Aufs Dach von Nordrhein-Westfalen: Der Kahle Asten

Natürlich muss man bei einem Wanderurlaub im Sauerland hinauf auf den Kahlen Asten (842m). Dazu empfehlen wir den Kahlen-Asten-Steig. Der startet im Schmallenberger Beritt an der Skihütte in Westfeld. Über den Hohen Knochen (750m) geht es hinauf zum Asten. Hier gibt es nicht nur die Wetterstation, sondern auch einen kleinen Aussichtsturm, ein Museum und Gastronomie. Und auch die Lenne entspringt in einer in Stein gefassten Quelle auf dem Kahlen Asten.

Rundwanderweg Kahler-Asten-Steig, 16km, ca. 4 Stunden Gehzeit


Tag 4: Abtauchen in die Mythen- und Sagenwelt des Hochsauerlands

Heute lassen wir es krachen: 22km Wegstrecke, viel Wald und natürlich Einiges auf und ab. Wir wandern den Züschener Mythen- und Sagenweg. Wem der zu anstrengend ist, kann nur die Südschleife wandern, das sind dann 5km weniger. Es geht u.a. hinauf auf die Ziegenhelle (mit Aussichtsturm), zum Silbersee und heran ans Naturschutzgebiet Bergland Wittgenstein.

Rundwanderweg Züschener Mythen- und Sagenweg, 22km, ca. 7 Stunden Gehzeit


Tag 5: Über den Gipfelsteig vom Rosendorf hinauf auf den Olsberg

Wenn wir schon in Olsberg sind, müssen wir auch hinauf auf den Olsberg (704m), den Hausberg der Stadt an der Ruhr. Wir starten in Assinghausen, das bekannt ist als Rosendorf. Wir wandern auf dem Bergrücken zwischen Ruhrtal und Gierskoppbachtal und genießen die schönen Aussichten in die Bergwelt.

Rundwanderung Gipfelsteig Olsberg, 13km, ca. 3,5 Stunden Gehzeit


Wer mit dem Auto unterwegs ist, kann am Abreisetag noch eine kleine Stippvisite ins Elpetal unternehmen. Die Rundwanderung zur Steinbergruine ist nur 4km lang und führt zu einem kleinen Aussichtsturm mit schönem Blick ins Hochsauerländer Schluchtgebirge.

Weitere Artikel dazu finden Sie in den Wandermagazin-Ressorts:

Wanderurlaub
Vgwort