Ruhrhöhenweg Etappe 5 Neheim - Iserlohn


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 23 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 20 Min.
Höhenmeter ca. ↑387m  ↓360m
Ruhrhöhenweg Wegmarkierung

Die fünfte Tageswanderung auf dem Ruhrhöhenweg, der von der Ruhr-Quelle bei Winterberg bis zur Mündung der Ruhr in den Rhein am Duisburger Rheinorange führt, beginnt im Arnsberger Stadtteil Neheim. Wir starten rechts der Ruhr, kurz unterhalb der Einmündung der Möhne in die Ruhr.

Der erste Wegabschnitt leitet in den Lürwald, ein historisches Waldgebiet, in dem heute Schwarzstorch, Kolkrabe, Waldschnepfe, Rotmilan und Mittelspecht heimisch sind. Der Lürwald ist kaum von Straßen zerschnitten, dafür aber reich von kleinen Bächen durchzogen, die größtenteils ganz naturnah durch ihre Täler mäandern dürfen. Laubmischwälder und ursprüngliche Moorwälder charakterisieren den Lürwald.

Am Ende Lürwalds stößt der Ruhrhöhenweg auf den Hexenteich zwischen Oesbern und Menden. Der Hexenteich ist gleich in zweierlei Hinsicht einen Besuch wert. Zum einen lebt dort eine kleine Population an Schildkröten. Ob man die zu Gesicht bekommt, ist allerdings eine andere Frage. Zum anderen gibt es bizarre Baumskulpturen rund um den See, und die sind wirklich nicht zu übersehen. Der serbische Künstler Mile Prerad gestaltete die geheimnisvollen Baumstämme, die bei nebligen Wetter eine Spukkulisse bilden.

Unterhalb der St. Antonius Kapelle erreicht der Ruhrhöhenweg Menden, das an der Hönne liegt, die oberhalb des Stadtgebiets in die Ruhr mündet. Man spaziert auf der Hauptstraße zum Marktplatz. Hier kann man sich im Mendener Museum für Stadt- und Kulturgeschichte am Marktplatz informieren. Ein prachtvolles Patrizierhaus, das nach dem Erbauer Biggeleben-Haus heißt und aus dem Jahr 1730 stammt, beherbergt die Sammlung. Auch eine Waffensammlung sowie die komplette Inneneinrichtung eines Ackerbürgerhauses um 1800 sind zu sehen. Eines der Highlights in der Sammlung ist das echte Skelett eines Höhlenbären aus der Reckenhöhle.

Oberhalb des Marktplatzes von Menden steht die eindrucksvolle katholische Pfarrkirche St. Vincenz, eine gotische Hallenkirche, deren Westturm aus der Mitte des 14. Jahrhunderts stammt. Das dreischiffige Langhaus mit Kreuzgewölbe entstand im 15. Jahrhundert. Das Innere der St. Vincenz Kirche ist eher schlicht gestaltet. Die interessantesten Details sind hier der Altar von 1628, eine Madonna von 1460 und ein gotisches Triumphkreuz.

Über die Bahnhofstraße quert der Ruhrhöhenweg die Hönne, passiert das Amtsgericht und das Bürgerbad Leitmecke und leitet durch ein Waldgebie oberhalb von Stübecken (das zu Hemer gehört) in den Iserlohner Stadtteil Sümmern, wo die Tageswanderung an der katholische Pfarrkirche St. Gertrudis endet.

Ruhrhöhenweg Etappen


Ruhrhöhenweg Etappe 1 - Ruhrhöhenweg Etappe 2 - Ruhrhöhenweg Etappe 3 - Ruhrhöhenweg Etappe 4 - Ruhrhöhenweg Etappe 5 - Ruhrhöhenweg Etappe 6 - Ruhrhöhenweg Etappe 7 - Ruhrhöhenweg Etappe 8 - Ruhrhöhenweg Etappe 9 - Ruhrhöhenweg Etappe 10

Vgwort