Hocheifel

Die Hocheifel liegt relativ zentral in der Vulkaneifel und damit zugleich auch im Herzen des gesamten Eifelgebiets. Hier erhebt sich mit der Hohen Acht (747m) der höchste Berg der Eifel und gleich eine Reihe weiterer Gipfel nähert sich der 700er Marke. Die Hocheifel stößt im Norden an die Ahr-Eifel, wird im Osten vom Hillesheimer Land und den Dauner Maaren eingefasst, geht nach Süden in den Kondelwald und nach Osten in die Vordereifel über.

Die sicherlich bekannteste Sehenswürdigkeit in der Hocheifel ist allerdings alles andere als eifeltypisch: der Nürburgring, Deutschlands bekannteste und weltweit die längste permanente Rennstrecke. Hier erlitt Niki Lauda 1976 seinen spektakulären Unfall, hier stellte Michael Schumacher Rundenrekorde auf, hier feierten dreißig Jahre lang Musikfans bei Rock am Ring. Hier vergeudeten hoch bezahlte Politiker aber auch Steuergelder in dreistelliger Millionenhöhe und zeigten, wie sorglos die öffentliche Hand mit Finanzen umgeht.

Neben dem Nürburgring gibt es in der Hocheifel aber vor allem wunderschöne Wanderlandschaften, z.B. im Naturschutzgebiet an der Teufelsley (695m), einem der größten Quarzitblöcke Europas, hinauf zur Hohen Acht mit dem Kaiser-Wilhelm-Turm, im Vogelschutzgebiet Jungferweiher, am Mosbrucher Weiher am Hochkelberg (675m) und auf dem Wollmerather Kopp (419m).

Wer für einen Tagesausflug in die Hocheifel kommt und nicht nur wandern will, kann sich z.B. im Eifeler Bauernhaus-Museum in Adenau, im Classis-Race-Museum in Jammelshofen, im Nostalgie-Erlebnis-Museum Nostalgikum oder im Offroad-Park am Nürburgring die Zeit vertreiben.

In Sachen historischer Gebäude ist es neben der Burgruine Ulmen mit herrlichem Blick auf das Ulmener Maar vor allem die Nürburg, die die Blicke auf sich zieht. Die Nürburg liegt auf einem Vulkan-Basaltkegel innerhalb der Nordschleife des Nürburgrings.

Sakrale Bauten gibt es in der katholischen Hocheifel in Hülle und Fülle. Hingewiesen sei u.a. auf die Wollmerather Pfarrkirche St. Maria Magdalena mit der wertvollen Balthasar-König-Orgel, die Heyerbergkapelle, die Adenauer Pfarrkirche Johannes der Täufer aus dem 10. Jahrhundert, die Pefferschöffskapelle in Wimbach und die Wallfahrtskirche St. Gertrud in Barweiler.