Wandern an der Erpeler Ley

Die Erpeler Ley ist eine der bekanntesten Aussichtspunkte entlang des Rheins. Dementsprechend führen auch die beiden großen Rheinwanderwege – der klassische Rheinhöhenweg und der neue Rheinsteig – auf die Erpeler Ley.

Der Rheinsteig passiert die Erpeler Ley auf Etappe 19 auf dem Weg von Unkel nach Leubsdorf. Mit dem Aufstieg zum Stux verlässt man das Hähnerbachtal und wandert nach Orsberg, um von dort den Anstieg zur Erpeler Ley zu nehmen. Hinab ins Kasbachtal geht es dann weiter nach Ockenfels und bis hinein in die Altstadt von Linz. Der letzte Abschnitt zielt Dattenberg an und verläuft von da nach Leubsdorf, das Weindorf am Rhein.

Eine kleine Besonderheit ist der literarische Simrock-Freiligrath-Weg, der die Wohnhäuser von Karl Simrock im Bad Honnef und Ferdinand Freiligrath in Unkel auf knapp 10m als Streckenwanderung verbindet. Karl Simrock ging als Übersetzer des Nibelungenlieds und Herausgeber der Gedichte von Walther von der Vogelweide in die Geschichte ein. Zusammen mit dem Unkeler Dichter Ferdinand Freiligrath und Christian Matzerath gab er das Rheinische Jahrbuch für Kunst und Poesie heraus.

Der Unkeler Rundwanderweg führt als Schlaufe über eine Länge von 6km von Unkel über Scheuren nach Bruchhausen und über die Stuxhöhe zurück nach Unkel. Zahlreiche weitere kleine Rundwanderungen zur Erpeler Ley, aber auch in die Wälder der Linzer Höhe sind ab Unkel ausgeschildert.

Als Beispiel sei der Rotbäckchen-Rundwanderweg (12km) in Unkel genannt. Auch der Rotbäcken-Rundwanderweg führt in einer Schleife zunächst nach Bruchhausen, schlägt dann aber die Richtung Orsberg ein und erreicht die Erpeler Ley. Von der Erpeler Ley geht es dann zurück nach Unkel.