Oberes Niddatal

Das Wandergebiet Oberes Niddatal beginnt unterhalb des Niddastausees und zieht sich bis zur Einmündung der Horloff in die Nidda. Die Fläche dazwischen teilen sich die Städte Nidda und Florstadt sowie die Gemeinde Ranstadt. Ganz im Norden der Wanderregion liegt die sogenannte Wetterauer Toskana, weit im Süden das Venedig der Wetterau mit eigener Seufzerbrücke und mittendrin gibt’s Talauen zum Wandern und Sehenswürdigkeiten zum Entdecken.

In Sachen Natur etwa sollte man dem Haißbacher Grund einen Besuch abstatten. Eines der größten Naturschutzgebiete der Wetterau ist das Mähried bei Staden. Und weit über die Region bekannt ist der ehemalige Steinbruch Michelnau wo rote Basaltlava abgebaut wurde.

Ein beliebtes und auf jeden Fall gesundes Ausflugsziel ist Bad Salzhausen mit seinem schönen, über fünfzig Hektar großen Kurpark, zahlreichen Sole-Quellen, einer großen Therme und einem Gradierwerk.

In Sachen Kultur lohnt natürlich ein Ausflug nach Nidda mit Johanniterturm, dem Heimatmuseum im historischen Gasthaus aus dem 14. Jahrhundert und Schloss Nidda. Weitere Sehenswürdigkeiten im oberen Niddatal sind z.B. das Stolbergsche Hofgut, das Löwsche Schloss und Schloss Stammheim.

Für Freunde sakraler Architektur finden sich ebenfalls einige sehenswerte Dorfkirchen, oft auf dem 13. Jahrhundert wie bei der frühgotischen Dorfbasilika in Geiß-Nidda. Als älteste protestantische Hallenkirche in Hessen gilt die Stadtkirche in Nidda.

Regionaler Bezug:

Nidda Ranstadt Florstadt Wetteraukreis Hessen Oberes Niddatal Wetterau Oberhessen