Michelnau (Nidda)


Die einzigartige Besonderheit des Vulkandorfs Michelnau liegt nördlich außerhalb des Dorfkerns. Der Steinbruch Michelnau mit seinem roten Basalt ist eingebettet in den graublauen Basalt des Vogelsberg. Das Rot im Michelnauer Basalt kommt durch den oxidierten Eisengehalt. Vor 15 Mio. Jahren spuckte ein Schlackenvulkan glühende Lavafetzen aus. Der Basaltlavatuff entstand durch diese Lava und Asche. Seine Farbe und Beschaffenheit macht ihn sehr beliebt bei Bildhauern. Aus dem Michelnauer Basaltlavatuff sind zahlreiche Ehrenmäler und Skulpturen entstanden. Ursprünglich diente er als Backofenstein.

Von 1863 bis 1990 wurde im Steinbruch Michelnau der Schlackenbasalt abgebaut. Erste Erwähnung fand der Steinbruch bereits 1846 in der Niddaer Zeitung. Anfang der 1990er Jahre wurde der Steinbruch aufgegeben und seit 2010 ist er ein Geotop, welches mit kundiger Führung erlebt werden kann.

Zu Anfang wurde das Gestein noch mit Axt, Hacke und Keil abgebaut. Mit der Technisierung kamen später Kompressionshammer zum Einsatz. Ab 1949 wurden die Basaltquader mit der Schrämmmaschine herausgeschnitten. Das ist das Bild, was man heute noch eindrucksvoll sehen kann – als habe ein Riese mit dem Messer aus einem großen Käse Würfel rausgeschnitzt.

Inmitten dieses besonderen Areals fällt der Standbaum-Kran aus Holz auf. Der Holz-Derrick-Kran besteht aus einem zentralen Standbaum. An diesem sind schwenkbare Arme befestigt, die über Flaschenzugmechanik Lasten heben. Stabilität erhält der Kran durch Seile und Streben. Der Holz-Derrick-Kran ist ein Industriedenkmal. Außer in Michelnau ist weit und breit kein weiterer Standort bekannt. 1952 wurde er als Sonderanfertigung beauftragt, da er 5t Tragkraft besitzt und eine Reichweite von 15m haben sollte. Wie ein Bausatz wurde der Kran dann vor Ort montiert.

Es lohnt auch ein kleiner Blick in die Historie, denn es interessiert einen ja doch, woher so eine Bezeichnung wie Derrick-Kran kommt. Dahinter steckt ein Henker. Thomas Derrick, englischer Henker um 1600. Er nutzte für seine Arbeit unter anderem einen Dreibock-Kran, der als Vorläufer galt. Worauf die Leute alles kommen um ihren Job effektiv zu gestalten. Henker Derrick soll 3.000 Seelen ins Jenseits gerichtet haben.


Kostenlose Prospekte für Deinen nächsten Wanderurlaub
Wähle aus Hunderten von Wanderkatalogen und Informationsbroschüren Dein nächstes Wanderziel. Die Prospekte kommen gratis und versandkostenfrei per Post frei Haus!

Deine Gastgeber vor Ort
Hier werben Gastgeber in der Nähe dieser Wandertour um Deine Aufmerksamkeit. Genieße den Tag!

Wandertouren in direkter Nähe
Es gibt weitere schöne Touren in der direkten Umgebung. Schau dich um und finde Deinen Weg!
Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
10.8km
Gehzeit:
02:44h

Nach Michelnau (Stadtteil von Nidda) mit seinem Rotlava-Steinbruch führt uns diese Wanderung. Wir gehen einen Rundweg um und durch das Waldgebiet...

Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
67.49km
Gehzeit:
16:10h

Die Stadt Nidda liegt im hessischen Wetteraukreis im Naturraum Unterer Vogelsberg und besteht aus achtzehn Stadtteilen: Bad Salzhausen, Borsdorf,...

Artikelbild
Art:
Strecke
Länge:
13.31km
Gehzeit:
03:20h

Vom Ortsrand des Städtchens Nidda, das man sich auf jeden Fall genauer anschauen sollte, vom Kreisverkehr an der Raun, geht es gleich ordentlich...

Weitere Touren anzeigen
Die Wandertour wurde zu Deiner Merkliste hinzugefügt