Eifelsteig Etappe 8 Mirbach – Hillesheim


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 26 km
Gehzeit o. Pause: 6 Std. 5 Min.
Höhenmeter ca. ↑440m  ↓458m
Eifelsteig Eifelsteig Eifelsteig

Verlässt man die Erlöserkirche in Mirbach und begibt sich auf die achte Etappe des Eifelsteigs, schweift der Blick zunächst weit über Felder. Von Wald umgeben überquert man den Michelsbach und wandert westlich um Leudersdorf herum und entlang des Kalksteinbruchs Meerbusch.Südlich von Leudersdorf und Üxheim beschreibt der Eifelsteig einen kleinen Halbkreis und man geht ein Stück entlang des Mühlenbachs in östlicher Richtung, wechselt dann gen Süden, um dem Ahbach Gesellschaft zu leisten.

Der Weg führt einen zum Naturdenkmal des Wasserfalls Dreimühlen. Der Wasserfall wächst jährlich um rund 10cm durch die kalkhaltigen Ablagerungen des Ahbachs. Das hat durchaus etwas Verwunschenes und sieht klasse aus. In der Nähe des Wasserfalls befindet sich die Ruine Dreimühlen, auch genannt Haus Dreimühlen. Von der Höhenburg aus dem 13. Jahrhundert stehen nur noch von der Natur zurückeroberte Bruchsteinmauern.

Weiter geht es durch das schöne Ahbachtal und den Dreimüllerwald. Der Eifelsteig folgt jetzt nicht dem Bachlauf, sondern kürzt die Schlaufe ab. Man trifft den Ahbach wieder an der Nohner Mühle, einer ehemaligen Wassermühle. Heute ist die Nohner Mühle ein Seminarhaus mit Café.

Auf der weiteren Wanderung quert man den Niedereher Bach und begibt sich an diesem entlang auf dem Eifelsteig gen Westen nach Niederehe. An der benachbarten L 68 vor Niederehe ist ein ehemaliger Kalkofen zu sehen. In der Denkmalzone Im Klosterhof 1-5 in Niederehe ist das 1175 gestiftete Kloster mit der romanischen Klosterkirche St. Leodegar sehenswert. Der Saalbau entstammt der Spätromanik, die Klosterbauten sind im Stil des Barock errichtet. Der Westflügel stammt aus dem 18. Jahrhundert. Jetzt hat man schon gut und gerne die Hälfte der Etappe hinter sich.

Auf der weiteren Wanderung trennt die Kreisstraße 59 den Eifelsteig vom Niedereher Bach. Man kommt an einem ehemaligen Steinbruch vorüber und geht weiter nach Kerpen. Hier kann man Station an der Burg Kerpen machen. Die Burg wurde vermutlich um 1150 erbaut. Die in Terrassen angelegte Spornanlage wird von einem 23m hohen zinnenbekrönten Bergfried überragt. Ganz oben war früher ein Verlies. Die Burg wird gastronomisch betrieben und man kann sich hier durchaus eine Weile festsetzen lassen.

Es geht auf nach Berndorf und Krimilesern kommt der Name bekannt vor. Michael Preute hat sich den Autorennamen Jacques Berndorf verliehen und darunter seine Eifelkrimis veröffentlicht. In Berndorf ist die Wehrkirche sehenswert mit Wurzeln im 12. Jahrhundert. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde die ursprüngliche Kirche umgebaut.

Der Eifelsteig führt entlang des Bubergs und Mahlbergs durch Feld und Flur bis nach Hillesheim. Wer noch Kraft hat, erklimmt die stattliche Stadtmauer oder begibt sich in den mittelalterlichen Stadtkern von Hillesheim. Die Stadtmauer stammt aus der Zeit um 1300. Die katholische Pfarrkirche ist dagegen ein Küken. Der klassizistische Saalbau entstand Mitte des 19. Jahrhunderts.

Auf Schritt und Tritt begegnet einem in Hillesheim das Genre des Krimis, was den hier ansässigen Autoren zu verdanken ist, die Hillesheim zur Krimistadt in der Eifel gemacht haben. Krimi-Hotel, Krimi-Café, Krimi-Wanderwege – Berndorf Fans können sogar einen Berndorf Tobak erwerben. Was es nicht alles gibt!

Eifelsteig-Etappen


Eifelsteig-Etappe 1 - Eifelsteig-Etappe 2 - Eifelsteig-Etappe 3 - Eifelsteig-Etappe 4 - Eifelsteig-Etappe 5 - Eifelsteig-Etappe 6 - Eifelsteig-Etappe 7 - Eifelsteig-Etappe 8 - Eifelsteig-Etappe 9 - Eifelsteig-Etappe 10 - Eifelsteig-Etappe 11 - Eifelsteig-Etappe 12 - Eifelsteig-Etappe 13 - Eifelsteig-Etappe 14 - Eifelsteig-Etappe 15

Bildnachweis (attribution,via Wikimedia Commons): 1 by Pseudo2009; 2 by Dieter Schmitz; 3 by Sir Gawain; 4 byWolfgang Rein from Reudelsterz [CC-BY-SA-3.0]

Vgwort