Bliesgau

Der Bliesgau ist eine sanft-hügelige Landschaft an der Grenze zu Frankreich und wird gerne auch als die Toskana des Saarlands bezeichnet. Prägender Fluss ist die Blies, die insgesamt 100km misst und bei Sarreguemines in die Saar mündet.

Der Bliesgau ist Teil des UNESCO-Biosphärenreservats Bliesgau. Biosphärenreservate sind Modellregionen, in den nachhaltig Natur und Kultur unter einen Hut gebracht werden. Weltweit gibt es knapp 700 solcher Biosphärenreservate. In Deutschland sind es derzeit 16. Der Bliesgau wurde 2009 als Biosphäre anerkannt, wobei die Ausdehnung größer ist, als das Wandergebiet, das im Wesentlichen den Südteil des Saarpfalzkreises ausmacht.

Sehenswürdigkeiten im Bliesgau sind u.a. Schloss Montplaisir – der sogenannte Rote Bau –, die Orangerie in Blieskastel, der Sulgerhof, Reste der Burg Mergen, Spohns Haus und das Weinberghäuschen bei Reinheim.

Für einen Ausflug gerne angesteuert werden der Niederwürzbacher Weiher, der 4.000 Jahre alte Gollenstein (eines der ältesten Kulturerzeugnisse in Deutschland), der Heidenkopfturm, Klein-Tirol rund um den Rubenheimer Weiher, das Orchideengebiet Gersheim, der Ommersheimer Weiher, der Große Kahlenberg (401m) mit der Ruine des Alexanderturms und der Duppstein.

Es lohnt auf jeden Fall ein Blick auf einige Gotteshäuser im Bliesgau. Zu nennen sind da natürlich die Schlosskirche Blieskastel, die Heilig-Kreuz-Kapelle am Kloster Blieskastel, das Kloster Gräfinthal, die Rundturmkirche in Bebelsheim und die Strudelpeter-Kapelle.

Sehr informativ ist ein Besuch des Europäischen Kulturparks Bliesbruck-Reinheim mit dem Nachbau des Grabs der Keltenfürstin von Reinheim und einem römischen Vicus. Auch spannend ist ein Abstecher zum Kulturlandschaftszentrum Haus Lochfeld, ins Uhrenmuseum La Pendulen und zum Zollmuseum Habkirchen.

Wer im Bliesgau wandern will, kommt wahrscheinlich nicht um den Mariannenweg (21km) herum, der die barocken Bauten in Blieskastel und Niederwürzbach ansteuert. Beliebt sind auch die Bliesgau-Tafeltour (16km), der Natura Trail Mandelbachtal (20km) und der Gräfinthaler Weg (21km) mit Abstecher nach Frankreich.