Breitfurt (Blieskastel)

Breitfurt liegt südlich von Blieskastel an der Blies. Flussauf- und flussabwärts erstreckt sich auf einer Fläche von 198ha das Naturschutzgebiet Bliesaue zwischen Blieskastel und Bliesdahlheim.

Aus dem dörflichen Ortspanorama ragt ein Gebäude besonders empor. Der Gebäudekomplex der Bliesmühle gehört seit 1991 zur Juchem Gruppe, die an zwei Standorten im Saarland produziert und in Bliesmühle einen modernen Mahlbetrieb hat. Von hier aus geht das Saarlandmehl in einige Lebensmittelmärkte.

In Breitfurt ist die evangelische Kirche aus dem Jahr 1724 denkmalgeschützt und einige Bauten aus dem 18. Jahrhundert sowie das Bahnhofempfangsgebäude, heute bewohnt, aus dem Jahr 1885.

Auf halbem Weg von Breitfurt nach Böckweiler erhebt sich der Große Kahlenberg (401m), der höchste Bergs im Bliesgau. Auf dem Großen Kahlenberg steht die Ruine des Alexanderturms. Der Aussichtsturm wurde 1939 gesprengt. Erhalten sind nur noch Ruinenteile des Erdgeschosses aus Sandsteinquadern.

Böckweiler liegt südöstlich im Gemeindegebiet, rund 7km von Blieskastel entfernt. In Böckweiler steht die evangelische Stephanuskirche auf den Resten einer römischen Poststation. Die Stephanuskirche wurde im 11. Jahrhundert errichtet und im 12. erweitert. Seinerzeit waren die Benediktiner hier. Auffällig ist der Chorturm mit den drei Konchen. Im 18. Jahrhundert wurde die Kirche zurückgebaut zum heutigen Erscheinungsbild mit Saal, Vorraum und Turm.

Auf der anderen Uferseite der Blies liegt der Ort Wolfersheim, der 2004 Bundesgold im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ holte. Mittelpunkt in Wolfersheim ist die evangelische Kirche. Sie stammt aus dem 14. Jahrhundert. Das Kirchenschiff stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist ein einfacher barocker Saal. In Wolfersheim sind einige Bauernhäuser hübsch saniert worden.

Regionaler Bezug:

Blieskastel Saarpfalz-Kreis Saarland Bliesgau Saar-Hunsrück