Baldeneysteig


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 27 km
Gehzeit o. Pause: 7 Stunden 14 Min.
Höchster Punkt: 163 m
Tiefster Punkt: 46 m
Baldeneysteig (Essen)

Essen, die grüne Hauptstadt Europas. 2017 erhielt Essen diesen Titel von der Europäischen Kommission, die damit den Strukturwandel von der einstigen Kohle- und Stahlmetropole zur grünsten Stadt in Nordrhein-Westfalen auszeichnete.

Das Projektbüro „Grüne Hauptstadt Europas Essen 2017“ entwickelte zusammen mit dem Essener Stadtbezirk IX (mit den Stadtteilen Bredeney, Schuir, Werden, Heidhausen, Fischlaken und Kettwig) die Idee, für einen großen Rundwanderweg um den Baldeneysee. Der Baldeneysteig war geboren.

Man kann den Baldeneysteig gut am Stauwehr des Baldeneysees in Werden beginnen. Die Aufstauung der Ruhr erfolgt hier 1931-33 und es entstand mit dem Baldeneysee der größte der sechs Ruhrstauseen. Heute dient der Baldeneysee vor allem als beliebtes Naherholungsgebiet. Die Weiße Flotte schippert über den Baldeneysee und seit 2017 ist auch das Baden im Baldeneysee wieder erlaubt.

Wir spazieren vom Stauwehr zum Friedhof Werden II und wandern dann oberhalb von Fischlaken zum Haus Scheppen, ein früherer Lehnshof der Abtei Werden. Am Haus Scheppen hat die Weiße Flotte eine Anlegestelle und auch die Hespertalbahn, eine als Museumsbahn betriebene Bahnstrecke, kann hier bestiegen werden, um mit der Dampflok weiter Richtung Kupferdreh zu fahren.

Wir bleiben aber auf Schusters Rappen und wandern am Hardenbergufer direkt entlang des Baldeneysees weiter. Es geht später wieder etwas weiter ins „Landesinnere“, kommen dann auf Höhe der Mündung des Deilbachs wieder an den Baldeneysee heran und erreichen schließlich den Zielbahnhof der Hespertalbahn in Kupferdreh.

Am Lokschuppen überqueren wir auf einer Brücke die Ruhr und wandern nun am nördlichen Ufer durchs Naturschutzgebiet Vogelschutzgebiet Heisinger Bogen. Besonders der Flachwasserbereich mit dem Bruchwald und der Schwimmblattzone sind wichtig für viele, teils selten gewordene Vogelarten und hat große Bedeutung als Rastplatz für Zugvögel. Graureiher, Haubentaucher, Eisvogel und Kanadagans und viele mehr fühlen sich am Heisinger Bogen inmitten des Ruhrgebiets wohl.

Es geht weiter am Baldeneysee entlang, bis wir unterhalb der Korte-Klippe den Anstieg in den Wald beginnen. Wir passieren das Jagdhaus Schellenberg und das Ausflugslokal Schwarze Lene und erreichen auf Höhe des Restaurants Heimliche Liebe den Baldeney Berg (165m).

Wenig später kreuzen wir Landstraße und die Bahntrassen und wandern vorbei an der Klusenkapelle St. Ägidius in den Kruppwald, der das weiträumige Gelände der Villa Hügel – dem mondänen Stammsitz der Familie Krupp – umfasst.

Am Ende des Kruppwalds stoßen wir auf die Bundesstraße B 224. Wenn diese hinter uns liegt, stehen wir im Heissiwald und spazieren vor bis zum Wildgatter Heissiwald. Es geht wieder zur Bundesstraße und vorbei am Golfplatz erreichen wir dann das Stauwehr des Baldeneysees.

Entlang des Baldeneysteigs wurden vier sogenannte Baldeneysteig-Seitenblicke eingerichtet. Der Seitenblick Werden führt zu in den Altstadtkern von Werden rund um die erhaltenen Gebäude der ehemaligen Abtei Werden. Der Seitenblick Korte-Klipppe bindet den beliebten Aussichtspunkt in der Nähe des Jagdhauses Schellenberg mit ein. Der Seitenblick Ruine Neu-Isenburg macht einen Abstecher zu ebendieser und der Seitenblick Siedlung Brandenbusch führt in das von Krupp gebaute Wohnquartier der bis zu 600 Angestellten der Villa Hügel.

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.