Baldeneysteig-Seitenblick Werden


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 4 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 1 Min.
Höhenmeter ca. ↑106m  ↓106m
Baldeneysteig-Seitenblick Werden

Entlang des neuen Baldeneysteigs in Essen wurden auch kleine Rundtouren angelegt, die man Seitenblicke nennt. Einer davon führt uns in den Essener Stadtteil Werden, der heute nicht nur als Sitz der Folkwang-Hochschule für Musik, Theater und Tanz bekannt ist, sondern auch für seinen schönen Altstadtkern.

Werden entstand durch die Gründung des Klosters Werden Ende des 8. Jahrhundert. Der heilige Liudger, erster Bischof von Münster, hatte die Idee, am Unterlauf der Ruhr ein Kloster aufzubauen. 1317 erhielt Werden Stadtrechte und wurde mit Mauern und Toren befestigt.

Die früheren Abteigebäude nutzt heute die Folkwang-Hochschule. Aus der Abteikirche wurde die katholische Pfarrkirche St. Ludgerus. Sie gilt als einer der wichtigsten spätromanischen Kirchen im gesamten Rheinland und wurde 1983 durch den Papst zur Basilica Minor erhoben.

Wir starten unsere kurze Erkundungstour durch Werden am Denkmal für Kaiser Friedrich III., der auch bekannt wurde als 99-Tage-Kaiser. Länger dauerte seine Herrschaft 1888 nicht. Vom Kaiser-Friedrich-Denkmal gehen wir durch die Ludgerusstraße in die Straße Neukircher Mühle und folgen dieser bis zum Staudamm des Baldeneysees.

Entlang des Hardenbergufers spazieren wir ruhrabwärts zur Schleuse Neukirchen, die 1777-78 direkt oberhalb der Brehminsel errichtet wurde. Mit dem Bau des Baldeneysees fiel die Schleuse Neukirchen trocken. 1984 wurde das Bauwerk unter Denkmalschutz gestellt.

Entlang des Heyerstrangs – ein Ruhrarm, der die Brehminsel östlich umfließt, gehen wir bis zur Gustav-Heinemann-Brücke, über die die Bundesstraße B 224 die Ruhr passiert. Hinter der Brücke verlassen wir die Ruhr und gehen durch die Rittergasse in die Wesselswerth südwärts bis zum Hohensteinweg.

Durch die Brandstorgasse spazieren wir jetzt zurück ins Zentrum von Werden und erreichen bald die Folkwang-Hochschule. Die heute erhaltenen Gebäude stammen aus dem 18. Jahrhundert. Hinter der Folkwang-Hochschule erhebt sich mächtig die ehemalige Abteikirche St. Ludgerus mit der bekannten Ludgerus-Schatzkammer.

Wir spazieren über den Werdener Markt und kommen durch die Hufergasse zur evangelischen Stadtkirche Werden. Die Backstein-Saalkirche entstand im Jahr 1900 auf einem Kreuzgrundriss mit Formen der Renaissance. Im Innenraum besticht die evangelische Kirche mit wertvollen Jugendstil-Malereien.

Wir folgen der Heckstraße und treffen wenig später auf die katholische St. Lucius Kirche, deren Ursprung im 10. Jahrhundert liegt. Sie war die Filialkirche des Klosters Werden. 1063 wurde aus der ursprünglich einfachen Saalkirche eine dreischiffige Kirche mit Nebenchören. Der Westbau kam zum Ende des 11. Jahrhunderts hinzu. Direkt hinter der St. Lucius Kirche kommen wir wieder zurück zum Kaiser-Friedrich-Denkmal.

Vgwort