Bad Neuenahr-Ahrweiler

Der östliche Einstieg in das kurvenreiche, enge Ahrtal mit seinen steilen Weinhängen ist die Kreisstadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bad Neuenahr-Ahrweiler entstand 1969 durch den Zusammenschluss des Heilbads Bad Neuenahr mit der damaligen Kreisstadt Ahrweiler. In Bad Neuenahr, Heimat des weltbekannten Apollinaris-Brunnens, dreht sich alles ums Wasser, in Ahrweiler alles um den Wein, der bekanntlich an der Ahr besonders gut gedeiht.

Wer nach Bad Neuenahr-Ahrweiler fährt, hat eine große Auswahl an Zeitvertreib. Da ist der historische Ortskern von Ahrweiler rund um den malerischen Marktplatz, das mondäne Kurhaus mit der Spielbank Bad Neuenahr, das Museum Roemervilla, die Dokumentationsstätte Regierungsbunker, die Ahr-Thermen und der Heppinger Brunnen, wo man sich kostenfrei mit Mineralwasser eindecken kann.

Drumherum ist schöne Landschaft, die man natürlich auf dem Rotweinwanderweg oder einem der vielen anderen Wanderwege entdecken kann. Die Felsformation Bunte Kuh, der EVA-Turm, der Aussichtsturm Langer Köbes, der Aussichtsturm Steinthalskopf, die Landskrone (272m) oder das Häuschen (506m), die höchste Erhebung im Stadtgebiet, bieten sich als Wanderziele an.

Wo der Wein so gut gedeiht, wie an der Ahr, gibt’s natürlich auch Gotteshäuser satt. Anschauen sollte man sich die Laurentiuskirche als älteste gotische Hallenkirche im Rheinland, die Rosenkranzkirche mit ihren farbenfrohen Wandgemälden, die im Jugendstil erbaute Pfarrkirche St. Barbara, das Kloster Kalvarienberg, die kleine St. Anna Kapelle aus dem 13. Jahrhundert und die Pfarrkirche St. Mauritius.